Sa, 21. April 2018

Asten:

05.01.2018 10:35

Bewohner flüchteten vor Flammen

Vor einem Brand mussten in der Nacht auf Freitag in Asten Bewohner eines Mehrparteienhauses flüchten. Der Balkon einer Mietwohnung war durch Weihnachtsbeleuchtung oder Zigarettenreste in Flammen aufgegangen - die Feuerwehr vermisste vorerst zwei Personen, die sich aber ins Freie retten konnten.

Der 62-jährige Bewohner der betroffenen Wohnung hatte den nächtlichen Brand bemerkt und versucht, selbst mit dem Feuerlöscher die Flammen einzudämmen - vergeblich. Drei Feuerwehren mussten mit 40 Helfern anrücken, um zu löschen. Beim Einsatz gab es einige bange Minuten, da noch zwei Bewohner vermisst wurden. Schließlich stellte sich aber heraus, dass beide bereits ins Freie geflüchtet waren. Es wurde niemand verletzt.

Die Ursache für den Brand dürfte entweder die Weihnachtsbeleuchtung am Balkon oder glosende Zigarettenreste gewesen sein. Die Ermittlungen laufen noch.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden