Di, 12. Dezember 2017

NÖ will Heu nicht

05.12.2017 20:48

Abstransport gestoppt: Politaffäre um 17 Gramm HCB

Die längst überfällige Entsorgung von minimalst mit HCB belasteten Heuballen ist erneut geplatzt. Die 4000 Tonnen Futtermittel hätten in Niederösterreich kompostiert werden sollen. Jetzt hat der dortige Umweltlandesrat die Verwertung abgesagt.

Die 7000 Heuballen sind ein Relikt des HCB-Skandals und lagern auf dem Gelände des Wietersdorfer Zementwerkes. Obwohl das Futtermittel lediglich mit 17 Gramm HCB belastet ist, konnte keine vernünftige Lösung gefunden werden.

Jetzt ist die Entsorgung erneut gescheitert. Die Ballen hätten diese Woche zu einem Unternehmen nach Niederösterreich gebracht und kompostiert werden sollen. In letzter Sekunde hat der niederösterreichische VP-Landesrat Stephan Pernkopf den Abtransport gestoppt - die Entsorgung von 17 Gramm HCB wird zur Polit-Posse. "Wenn die Ballen unbedenklich sind, kann man sie dort entsorgen, wo sie sind. Ein Transport durch halb Österreich ist umweltpolitisch nicht sinnvoll", so ein Sprecher.

Dass eine Verwertung in Kärnten nach den Belastungen durch den HCB-Skandal alleine psychologisch undenkbar ist, ist für die Politik in Niederösterreich offenbar nicht nachvollziehbar. Umweltanwalt Tom Hansmann kündigt eine Prüfung an.

Thomas Leitner, Kärntner Krone

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden