Fr, 15. Dezember 2017

Pkw krachte in Bus

05.12.2017 12:36

Tote bei Horrorcrash: Fahrt in den Tod ohne Licht?

Nach dem Adventdrama um eine slowenische Reisegruppe im Südburgenland werden immer mehr Details bekannt, die neue Fragen aufwerfen. Geschockt berichten gleich mehrere verletzte Insassen, dass der Autolenker, der in ihren Bus gedonnert war, in der Dunkelheit ohne Licht unterwegs gewesen sei.

Wie berichtet, war die Reisegruppe in der Nacht auf Sonntag auf der Heimfahrt vom Wiener Christkindlmarkt. Im Südburgenland endete der stimmungsvolle Ausflug mit einem Drama: Ein Auto rammte den Bus.

Für die beiden Pkw-Insassen, ebenfalls Slowenen, gab es keine Rettung: Renato F. (31) und Begleiterin Mirjana M. (29) starben. 23 Teilnehmer der Adventtour wurden verletzt. Am schwersten hatte es Berufschauffeur Joze P. (48) und Reiseleiterin Anica J. (65) erwischt.

War Licht nicht an?
Laut einem Businsassen sei an dem Unglücksauto das Licht nicht eingeschaltet gewesen. Seine Aussage deckt sich mit jenen von mehreren Reiseteilnehmern.

Zeugen des Unfalls berichten wiederum über dramatische Szenen. Nach dem Crash hätten Insassen in Panik mit dem Kopf die Seitenscheiben des Busses eingeschlagen, um ins Freie zu gelangen. Sie erlitten dabei tiefe Schnittwunden. Die Polizei wartet auf das Obduktionsergebnis.

Karl Grammer, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden