Mi, 23. Mai 2018

Wenn Reichtum lockt:

26.11.2017 19:26

Kärntner investierten in Betrüger

Die Konsumentenschützer warnen ständig vor dubiosen Investments, doch das schnelle Geld lockt. Jetzt wurden wieder zwei Fälle bekannt: Die Kärntner "investierten" Tausende Euro in Kriminelle.

2250 und 1500 Euro haben ein Villacher (43) und ein 72-Jähriger aus dem Bezirk Klagenfurt-Land bei der australischen Investmentgesellschaft Skyllex PTY LTD angelegt.

Das Geld vermehrte sich daraufhin wie von Zauberhand. Manipulierte Werbevideos zeigten, wie man aus 2000 Euro in nur 90 Tagen 22.000 Euro machen könne. Die Ernüchterung folgte, als die beiden Kärntner ihre Gewinne einstreifen wollten. Man verlangte, vor der Auszahlung nochmals zu investieren.

"Die beiden Betroffenen haben weder ihr eingezahltes Geld noch die versprochenen Gewinne ausbezahlt bekommen", heißt es bei der Polizei: "Mittlerweile wurde auch die Internetseite vom Netz genommen."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden