Mo, 11. Dezember 2017

Innovathon

13.11.2017 21:17

Experten tüfteln an den Prototypen der Zukunft

So sieht die Zukunft aus: Zum dritten Mal fanden sich knapp 60 Skidata-Entwickler beim "Innovathon" in Salzburg-Wals ein, tüftelten in Teams an neuen Prototypen: Vom Video-Bezahlsystem in Parkgaragen über Schranken mit Sprach-Steuerung bis zur Universal-Cash-Uhr. Manche Ideen finden auch zur Serienreife.

ZDas Austria Trend Hotel West in Wals: Im ersten Stock waren die Skidata-Entwickler untergebracht. Ein großer Raum, mehrere Tische, fast vollständige Ruhe. Mehr waren die Netzteile und Lüfter der etlichen Laptops zu hören. Konzentration war angesagt.

Knapp 60 Teilnehmer - allesamt Mitarbeiter bei Skidata, zwei sind sogar extra aus den USA eingereist, drei Kollegen waren von der Firma Commend mit an Bord - hatten sich zum dritten "Innovathon" angemeldet. Drei Tage lang tüftelten sie in 13 Teams an Ideen und möglichen Techniken der Zukunft. "Ein internes Innovationsforum, wo wirkliche Prototypen entstehen", erklärt Florian Schneeberger, Innovations-Manager bei Skidata. "Unsere Mitarbeiter bekommen viele Wünsche und Erfahrungen der Kunden mit. Diese Informationen fließen hier mit ein."

Etwa wie bei Frauke Lettmann und Romana Schwarz, zwei Assistentinnen der Geschäftsleitung, die die Idee für eine Universal-Uhr hatten. "Auch als Zutrittswerkzeug für den alltäglichen Gebrauch", wie Lettmann erklärte. Mit ihren Programmier-Kollegen aus der Entwickler-Abteilung wurde die nötige Software geschrieben. "Sie haben uns bei der technischen Umsetzung geholfen", schilderte Schwarz. Neben Zutrittsfunktionen könnte die Smart-Watch, frei übersetzt intelligente Uhr, auch als Zahlungsmittel eingesetzt werden - für Skikarten, das Essen auf der Hütte, das Urlaubshotel oder den Wellness-Tempel.

Schauplatzwechsel: Einen Tisch weiter werkte ein Team aus Kärnten mit Modellautos und Videokameras, simulierte so ein Parkhaus samt Kameraüberwachung. "Ähnlich einer Video-Maut" auf der Autobahn könnte so das Bezahlen ganz automatisiert werden", sagt Teamleiter Markus Leitner. Die Zeit des Papiertickets wäre vorbei.

Daneben standen Johann Linortner (Firma Commend) und Harald Stadler mit ihrem Team schon beim fast fertigen Audio-Schranken. "Eine sprachgesteuerte Anlage, wo man etwa mit dem Handy Mitteilungen als Zahlungsmittel verwenden kann", erklärte Stadler. "Uns ist wichtig, dass Mitarbeiter aus allen Geschäftsbereichen zusammen arbeiten", ergänzte Schneeberger. "Und für die Teilnehmer ist es dann der größte Erfolg, wenn ihr Produkt es auf den Markt schafft", fügte er hinzu.

Max Grill, Kronen Zeitung

Zitat - Florian Schneeberger, Innovations-Manager bei Skidata in Grödig
Die Produkte die hier entstehen sind schon sehr gut und wir freuen uns immer, wenn es eine Idee dann auch auf den Markt schafft.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden