Mo, 23. April 2018

Rot-Grün im Chaos

10.11.2017 15:26

Vassilakou: "Jeder steht zur Diskussion, auch ich"

Wie geht es mit Maria Vassilakou weiter? Wie berichtet, will eine Splittergruppe die Chefin der Wiener Grünen stürzen - blödsinnige Störaktion oder das Ende der rot-grünen Koalition? Die "Krone" hat mit der Vizebürgermeisterin darüber gesprochen. Ihr Fazit: "Jeder steht zur Diskussion, auch ich. Niemand ist unersetzbar."

"Krone": Frau Vassilakou, Sie haben im September gesagt: "Der Bürgermeister geht. Ich werde bleiben." Bereuen Sie das?
Maria Vassilakou: Nein. Natürlich hat der 15. Oktober uns alle erschüttert, auch mich. Aber ich fühle mich den Wienern gegenüber verpflichtet, meine Aufgaben zu erledigen.

Nun will Sie eine grüne Splittergruppe per Antrag stürzen. Wie gefährlich ist der 25. November für Sie?
Es ist mir wichtig, dass dieser Antrag abgestimmt wird, er gibt Gelegenheit zur Klärung. Natürlich trifft mich das, wenn wir uns durch gegenseitiges Misstrauen selbst lähmen. Ich weiß nicht, ob es in einer derart heiklen Phase für die Grünen vernünftig ist, bewusst für Chaos und Unruhe zu sorgen.

Sie sagten, mit Ihnen würde auch das rot-grüne Projekt fallen. Ist das nicht etwas übertrieben?
Ohne mich fällt in Wien nicht alles zusammen, aber ich weise darauf hin, welche Destabilisierung das mit sich bringt. Wien hat derzeit andere Probleme, und wir haben unsere Arbeit zu erledigen. Ja, die Wahl hat verdeutlicht, dass es tiefgreifende Veränderungen braucht. Inhaltliche, strukturelle und personelle. Das muss in Ruhe und gemeinsam diskutiert werden. All das jetzt bringt nur Chaos und Unruhe mitten in einer heiklen Phase, in der auch in der SPÖ Veränderungen anstehen, und ausgerechnet am Vorabend einer schwarz-blauen Regierung.

Abwählen kann Sie sowieso nur der Gemeinderat. Aber wo liegt Ihre Schmerzgrenze? Wann sagen Sie bei der Versammlung, es reicht?
Für mich ist das alles eine unwürdige Situation. Wichtig ist jetzt, dass wir Klarheit schaffen, welchen Weg die Mehrheit gehen will. Und diesen Weg werde ich gemeinsam mit ihr gehen. Es gibt keinen Menschen, der unersetzbar ist. Hier geht es darum, gemeinsam einen Prozess zu starten, an dessen Ende alle zur Diskussion stehen, auch ich.

Glauben Sie, dass Sie bei der Wien-Wahl 2020 als Spitzenkandidatin antreten werden?
Dazu will ich keinerlei Prognosen abgeben.

Schon im Jahr 2015 wollten Sie zurücktreten, taten es aber doch nicht. Jetzt diese Geschichte. Wie wollen Sie Ihr Sesselkleberinnen-Image loswerden?
Ich habe gelernt, dass man in der Politik nicht unbedacht Dinge sagen darf, wenn einem das Herz auf der Zunge liegt. Ich habe mich seinerzeit auch entschuldigt. Es wäre nur in dieser speziellen Situation ein noch größerer Fehler gewesen, zu gehen. Denn es stellte sich nach der Wahl heraus, dass es mich braucht.

Interview: Michael Pommer

Filzmaier: "Man darf die vier nicht überschätzen"
"Man hat das Gefühl, dass alte Rechnungen beglichen werden", analysiert Politologe Peter Filzmaier für die "Krone": "Man steht nach dem 15. Oktober bei jedem noch so kleinen Ereignis im Fokus. Das Beste wäre, sich unauffällig zu verhalten." Aber das schaffen die Grünen derzeit nicht. Filzmaier weiter: "Man darf die vier Leute, die den Antrag auf geordneten Rückzug einbringen werden, nicht überschätzen." Aber eines habe die Splittergruppe jetzt schon geschafft: Maria Vassilakou noch mehr zu beschädigen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Spanische Liga
Atletico nur 0:0, aber Barca noch nicht Meister!
Fußball International
Italien-Wahnsinn
Juve besiegt! Napoli macht Serie A wieder spannend
Fußball International
Nach 5:0 gegen Swansea
Manchester City weiter auf Rekordjagd
Fußball International
Schweizer Liga
Hütters Young Boys fehlt noch ein Sieg zum Titel
Fußball International
Abstieg fast sicher
Köln schafft Remis nach 0:2-Rückstand!
Fußball International

Für den Newsletter anmelden