So, 19. November 2017

Geringes Interesse

09.11.2017 14:30

Arnautovic: Diese Fans brauchen nicht mehr kommen!

Die vergangenen Monate sind für Marko Arnautovic nicht gerade nach Wunsch verlaufen. Mit der österreichischen Nationalmannschaft verpasste der Wiener die Teilnahme an der WM 2018 und bei seinem neuen Verein West Ham konnte der Offensivspieler bisher noch nicht überzeugen. Dennoch zeigte sich der 28-Jährige am Donnerstag im ÖFB-Camp in Marbella überzeugt, bald wieder in die Spur zu finden. Deutliche Worte fand Arnautovic zum schleppenden Karten-Vorverkauf für das Testspiel am Dienstag im Happel-Stadion gegen Uruguay - bis Donnerstag waren nur 10.000 Tickets abgesetzt.

"Die, die kommen - Hut ab, Respekt. Fans, die nicht kommen, sollen zu Hause bleiben und gar nicht mehr kommen. Entweder man steht hinter dem Nationalteam oder nicht." Die Erwartungen mancher Anhänger seien zu hoch. "Die denken, wir waren Zehnter der Weltrangliste und müssen jetzt Erster werden, aber das spielt's nicht."

Ein Schritt zurück in höhere Sphären des FIFA-Rankings würde mit einem Sieg gegen Uruguay gelingen. Diesbezüglich zeigte sich Arnautovic optimistisch, weil seine bisherigen Eindrücke in Marbella durchwegs positiv waren. "Es ist alles super. Das Training ist auf sehr hohem Niveau, jeder gibt Vollgas, das haben wir im Team aber immer so gemacht."

Arnautovic über Foda: "Nicht viel Unterschied zu Koller"
In den Einheiten sei "richtig Feuer drin", erzählte Arnautovic. "Ich weiß nicht, ob das wegen dem neuen Trainer ist, aber ich hoffe, es bleibt so." Den Neo-Teamchef Franco Foda bezeichnete der ÖFB-Internationale als sehr ehrgeizig, was auch auf dessen Vorgänger Marcel Koller zutraf. "Es gibt nicht viel Unterschied zu Koller. Der eine redet hochdeutsch, der andere schweizerdeutsch, wir verstehen beides."

Foda ist laut Arnautovic jederzeit für einen Spaß zu haben und steht voll hinter der Mannschaft. "Er hat uns klar gemacht, dass die Spieler für ihn alles sind und dass er alles für sie geben wird, aber er erwartet auch dasselbe zurück. Von mir bekommt er 100 Prozent zurück, egal ob auf oder neben dem Platz. Ich hoffe, dass das bei den anderen Spielern auch so ist."

Führungsspieler im ÖFB-Team
Mit seinen 28 Jahren zählt Arnautovic zu den ältesten Kickern im Kader, zudem hat er mit 66 Länderspielen so viele wie kein anderer im Aufgebot absolviert. Nach diversen Rücktritten und Verletzungen gehört der England-Legionär neben Kapitän Julian Baumgartlinger damit zu den wenigen verbliebenen Führungspersönlichkeiten. "Auch wenn ich nicht die Schleife auf dem Arm habe, werde ich Julian immer unterstützen. Ich probiere, die Spieler aufzubauen und locker mit ihnen umzugehen, damit sie sich wohlfühlen", erklärte Arnautovic.

Sündenbock
Dass es bisher für ihn beim Tabellen-18. der Premier League noch nicht geklappt hat, liegt laut Arnautovic auch an seiner Drei-Spiele-Sperre im Sommer und einer Erkrankung im Herbst. Bei der 0:3-Heimniederlage gegen Brighton vor knapp drei Wochen wurde er ausgetauscht, war danach nur noch Einwechselspieler und wurde zum Sündenbock für die West-Ham-Misere gestempelt.

Dabei sei er selbst sein größter Kritiker, betonte Arnautovic. "Und ich habe mit meinem Vater und Bruder große Kritiker in der Familie."

Arnautovic sieht sich nicht in der Krise
Trotz der jüngsten Rückschläge ist sein Selbstvertrauen ungebrochen. "Natürlich weiß ich, dass meine Leistungen nicht gestimmt haben. Aber ich weiß auch, wie stark ich vom Charakter her bin. Ich bin in keiner Krise", betonte Arnautovic und richtete seinem neuen Klub-Trainer David Moyes aus: "Er kann zu 100 Prozent auf mich zählen." Er werde den West-Ham-Fans "noch viele schöne Momente bereiten", kündigte der ÖFB-Internationale an.

"Das sind Leute, die keine Arbeit und keine Ahnung haben"
In diversen Social-Media-Kanälen fehlte zuletzt der Glaube an dieses Versprechen - Spott und Häme ergossen sich in den vergangenen Wochen über die 28-Millionen-Euro-Verpflichtung. "Das sind Leute, die keine Arbeit und keine Ahnung haben", meinte der Offensivspieler über die "Arnautovic-Basher" im Internet. Auch von Journalisten hat der ÖFB-Star generell keine hohe Meinung. "Die Medien haben für mich null Ahnung."

Zu den österreichischen Reportern in Marbella sagte Arnautovic, es kümmere ihn nicht, wie in österreichischen Medien über ihn berichtet werde: "Ich rede mit euch und habe mit euch meinen Spaß, aber es interessiert mich reichlich wenig, was dann drin steht."

krone Sport
Redaktion
krone Sport
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden