Do, 14. Dezember 2017

Bank überfallen

30.10.2017 14:12

Geiselnahme mit "Sprengstoffgürtel": 7 Jahre Haft

Er wirkte gefasst - doch sechs Stunden mit einem vermeintlichen Sprengstoffgürtel um den Körper als Geisel auszuharren, hinterlässt Spuren. Das Martyrium eines Taxlers stand im Zentrum eines Prozesses in Innsbruck. Ein 28-Jähriger hatte ihn als vermeintlich lebende Bombe benützt, um in Erpfendorf in Tirol eine Bank zu überfallen.

Der Bankräuber hatte sich mit einer Geisel in der lokalen Filiale verschanzt und gedroht, mehrere Sprengfallen zu zünden. Eine dieser Fallen hatte die Geisel - ein 32-jähriger Taxler, den der Bankräuber gezwungen hatte, mit ihm zum Geldinstitut zu fahren - um den Körper.




Über sechs Stunden trug der Mann den "Sprengstoffgürtel". "Ich glaubte bis zur Befreiung, dass da wirklich Sprengstoff drinnen ist", sagte er am Innsbrucker Landesgericht aus.

Tat genau geplant
Die Tat hatte der 28-Jährige genau geplant: Aus alten Handys und verschiedenen Kabeln hatte er Attrappen gebaut, dazu eine ärmellose Jacke mit Steinen gefüllt. Diese musste die Geisel anziehen, dann marschierten beide in die Bank und schickten die Angestellte hinaus.

"Es ging um Geltungsbedürfnis"
Danach begannen die nervenaufreibenden Verhandlungen, am Nachmittag gab der Täter auf. "Ich war verzweifelt", versuchte der bisher Unbescholtene seine Tat zu erklären. Aber bei geringen Schulden und geregeltem Einkommen glaubte man ihm nicht: "Da ging's auch um Geltungsbedürfnis", begründete Richterin Helga Moser ihren Schuldspruch: sieben Jahre Haft, Berufung!

Stefan Ruef, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden