So, 19. November 2017

FPÖ und ÖVP:

22.10.2017 17:40

Deutschpflicht fürs Wohnen wird jetzt Gesetz

"Stand: 18 Oktober 2017" steht auf dem Begutachtungsentwurf für ein neues OÖ Wohnbauförderungsgesetz: Für sogenannte "Drittstaatsangehörige" plant FPÖ-Politiker Manfred Haimbuchner jetzt einen restriktiveren Zugang zu Wohnbauförderungen und zu geförderten Wohnungen, vor allem durch den in der Novelle detailliert geregelten Nachweis von "ausreichenden Deutschkenntnissen".

Was bisher nur in den Vergaberichtlinien der gemeinnützigen Bauvereinigungen und Gemeinden (vom 12. Mai 2014) stand, soll nach Willen des FPÖ-Wohnbaureferenten in verschärfter Form nun Gesetz werden, wie es auch schon im Koalitionspakt mit der ÖVP im Herbst 2015 angekündigt wurde:  "Die Regelungen dieser Gesetzesnovelle haben einen restriktiveren Zugang von Nicht-EWR-Bürgern zu Wohnbauförderungen und mit Wohnbaufördermitteln errichteten Wohnungen zum Ziel, wie z. B. den Nachweis von ausreichenden Deutschkenntnissen", heißt  es gleich anfangs im Gesetzesentwurf. Er trägt das Datum 18. Oktober, drei Tage nach der von ÖVP und FPÖ gewonnenen Nationalratswahl.

Haimbuchner-Anliegen schon seit 2009
Dass bestimmte Migranten vor einer Wohnungsvergabe Deutschkenntnisse nachweisen müssen, ist Haimbuchner (und dem Welser FPÖ-Politiker und heutigem Stadtchef Andreas Rabl) schon seit seinem ersten Amtsantritt im Herbst 2009 ein Anliegen. Es dauerte aber bis ins Frühjahr 2014, bis das in den genossenschaftlichen Vergaberichtlinien für Wohnungen einen Niederschlag fand. Und nun soll das FPÖ-Anliegen mithilfe der ÖVP Gesetz werden; mit detaillierten Vorgaben in § 6, Abs. 11, für den Nachweis der Deutschkenntnisse.

Wohnen ist für Integration wichtig
Begründet wird das im Gesetzesentwurf mit der bedeutenden Rolle, die Integration vor allem im Bereich des Wohnens spiele: "Das Erlernen der deutschen Sprache soll den Drittstaatsangehörigen dazu befähigen, am gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und kulturellen Leben in Österreich teilzunehmen", heißt es als Begründung im Text.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden