Fr, 24. November 2017

Warnung an SPÖ

20.10.2017 10:12

Voves: „Bei Rot-Blau lege ich Parteibuch zurück“

Die roten Grabenkämpfe wegen einer möglichen SPÖ-FPÖ-Koalition im Bund gehen munter weiter: Nun hat der steirische Ex-SPÖ-Landeshauptmann Franz Voves (64) sogar damit gedroht, sein rotes Parteibuch zurückzulegen, sollte seine Partei mit den Freiheitlichen tatsächlich einen Pakt eingehen.

"Für diesen Fall, dass die österreichische Sozialdemokratie mit der Freiheitlichen Partei koaliert, würde ich meine Parteimitgliedschaft zurücklegen. Weil man mit dieser Partei, mit Hofers und Co., als Sozialdemokrat auf keinen Fall gemeinsame Politik machen sollte", sagte Voves gegenüber dem TV-Magazin "Im Kontext", das vom Online-Portal Addendum produziert wird. Der ehemalige Landeschef befürwortet - nach dem steirischen Modell - eine "Reformpartnerschaft" zwischen SPÖ und ÖVP.

Koalition mit FPÖ sorgt für rote Grabenkämpfe
Die Ankündigung von SPÖ-Chef Christian Kern, mit der FPÖ in Koalitionsverhandlungen treten zu wollen, sorgt seit dem Wahlsonntag für heftige Grabenkämpfe in der Partei. Während Gewerkschaft und Bundesländer den Kanzler unterstützen, bremste Wiens Bürgermeister Michael Häupl vehement: "Undenkbar." ÖGB-Präsident Erich Foglar teilte Häupls Position nicht: "Er hat seine Meinung, aber es gibt genug andere, die eine andere haben."

Linzer Bürgermeister: "Wenn es inhaltlich passt, bin ich für Rot-Blau"
Auch der Linzer Bürgermeister Klaus Luger plädierte unlängst offen für Rot-Blau: "Wenn es inhaltlich passt, dann bin ich für die Option mit der FPÖ." Für Tirols SPÖ-Landeschefin Elisabeth Blanik hingegen bleibe für ihre Partei nur der Gang in die Opposition: "Ich bin klar gegen Rot-Blau, das ist für mich unvorstellbar." Bundesparteichef Christian Kern war am Mittwoch um Zurückhaltung bemüht - von Verhandlungen mit der FPÖ sei keine Rede.

Grazer ÖVP-Bürgermeister Nagl für schwarz-blaue Koalition
Während aus der Bundes-ÖVP noch recht wenige erkennbare Koalitionspräferenzen herauszuhören sind, nimmt sich der Grazer ÖVP-Bürgermeister Siegfried Nagl in einem Bericht der "Kleinen Zeitung" kein Blatt vor den Mund und spricht sich deutlich für eine Zusammenarbeit mit den Freiheitlichen aus. Nagl argumentiert mit der Ähnlichkeit der Parteiprogramme und zeigt sich überzeugt, dass man so echte Reformen umsetzen könne. Für Nagl könnte "seine" Koalition in der Landeshauptstadt mit den Freiheitlichen als Vorbild für den Bund dienen.

Franz Hollauf
Redakteur
Franz Hollauf
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Für den Newsletter anmelden