Di, 21. November 2017

15-Meter-Sturz

18.10.2017 14:25

Ehefrau von Balkon gestoßen: Anklage wegen Mordes

Nach dem Tod jener 45-jährigen Bankerin, die Ende April von einer Dachterrasse in der Schwindgasse in Wien-Wieden gestürzt war, wird sich der Witwer jetzt wegen Mordes vor Gericht gestellt. Die Anklageschrift sei laut Gerichtssprecher Thomas Spreitzer bereits eingebracht und zugestellt worden.

Die Staatsanwaltschaft Wien geht davon aus, dass der 48 Jahre alte IT-Techniker seine Ehefrau mit Tötungsvorsatz über die Brüstung der Terrasse hob und in die Tiefe stieß. Ursprünglich hatte man in diesem Fall Selbstmord vermutet. Die 45-jährige Bankerin soll seit längerem unter Depressionen gelitten haben. Daher lag der Gedanke nahe, die Frau wäre ohne fremdes Zutun in den Tod gesprungen. Das Obduktionsgutachten förderte allerdings Verletzungsspuren an der Leiche zutage, die auf Fremdverschulden hindeuteten. Der Ehemann wurde daraufhin festgenommen.




45-Jährige wurde aggressiv
"Von geplantem Mord kann keine Rede sein", versicherte Timo Geresdorfer, der Verteidiger des IT-Experten. Die Ehefrau habe seinen Mandanten attackiert, ihn mit Gläsern und anderen Gegenstände beworfen, beschimpft und auch ein Messer ins Spiel gebracht. Schließlich habe sich die tätliche Auseinandersetzung auf die Terrasse verlagert. Dort habe der 48-Jährige die Bankerin, die ihm "zig Schläge" verabreicht hätte, "weggedrückt", schilderte Gerersdorfer. Unglücklicherweise sei die Frau dabei über die Brüstung gefallen: "Er hat das keinesfalls gewollt."

Geburtstagsfeier abgesagt
Fest steht, dass am 22. April ursprünglich der Geburtstag der Bankerin gefeiert hätte werden sollen. Die Feier wurde aber kurzfristig abgesagt, da die Bankerin laut Gerersdorf Probleme mit dem Älterwerden hatte und sich nicht feiern lassen wollte. Weil es zu Hause im Verlauf des Tages immer schwieriger wurde begab sich der Ehemann mit der gemeinsamen Tochter zu Freunden in den achten Bezirk. Dort sprach er offen über die Depressionen seiner Frau, damit verbundene eheliche Probleme und mögliche Behandlungsmethoden.

Vorwürfe und Handgreiflichkeiten
Eine Freundin überredete ihn schließlich, vorerst ohne die Tochter in die eheliche Wohnung zurückzukehren, um nach seiner Frau zu sehen, der es offenkundig nicht gut ging. Laut Verteidiger soll die 45-Jährige den Mann stark alkoholisiert empfangen und ihm vorgeworfen haben, dass er sie nicht bzw. nicht mehr liebe. In weiterer Folge soll sie auf ihn losgegangen sein und handgreiflich geworden sein.

Freundin fand Leiche
Nach dem Sturz in die Tiefe alarmierte der 48-Jährige weder Polizei noch Rettung. Er kehrte Glasscherben zusammen und begab sich dann wieder zu den Freunden und seiner Tochter, mit der er in der fremden Wohnung übernachtete, ohne zu erwähnen, was zu Hause passiert war. "Er hat das Geschehen verdrängt", erklärte dazu Verteidiger Gerersdorfer. Eine Freundin, die am nächsten Tag nach der Bankerin sehen wollte, fand ihre Leiche.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden