So, 18. Februar 2018

Nach Todesstoß

02.05.2017 16:22

Täter "trauerte" um Opfer: "Ließ sich kondolieren"

Für Fassungslosigkeit und tiefe Trauer sorgt der mysteriöse Sturz einer 45-Jährigen von einer Dachterrasse eines gediegenen Gründerzeithauses in Wien-Wieden. Dringend tatverdächtig ist, wie berichtet, der eigene Ehemann. Der IT-Techniker sitzt in U-Haft. Nun haben sich Freunde des Paares zu Wort gemeldet.

"Die Beiden haben viele schöne Reisen zusammen unternommen. Die kleine Tochter war ein einziger Sonnenschein", erzählt eine Freundin der verstorbenen Karin E. der "Krone". Von Streitereien sei nichts bekannt. Sie seien eine Bilderbuchfamilie gewesen.

Lebensgefährte gestand die Tat
Nach dem Todessturz hatte der Verdächtige noch angegeben, zum Zeitpunkt des Vorfalls nicht in der gemeinsamen Wohnung gewesen zu sein. Bei einer neuerlichen Befragung knickte er schließlich ein. Er gestand den Beamten, die Bankangestellte im Zuge eines heftigen Streits über das Geländer gestoßen zu haben.

Bekannte sind fassungslos
Worum es bei der Auseinandersetzung ging, sagte der 48-jährige mutmaßliche Täter nicht. Nie hätte man ihm so eine Tat zugetraut. Umso fassungsloser ist man daher, dass Christian E. noch am 25. April auf Facebook seine Trauer um die angeblich verunglückte Ehefrau ausdrückte. "Er ließ sich noch kondolieren", ringt eine Bekannte mit den Tränen. "Uns tut das Mädchen leid", so die Freundin weiter.

Martina Münzer, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden