Sa, 16. Dezember 2017

"Übung" des Militärs

11.10.2017 05:13

Trump lässt US-Bomber über Nordkorea fliegen

Die US-Armee hat nach den jüngsten Raketen- und Atomtests Nordkoreas erneut ein Militärmanöver über der koreanischen Halbinsel abgehalten. Zwei Maschinen vom Typ B-1B seien zusammen mit südkoreanischen Kampfjets im Einsatz gewesen, teilte das südkoreanische Militär am Dienstag mit.

Laut US-Angaben beteiligten sich auch japanische Soldaten an der nächtlichen "Übung", die auf dem US-Stützpunkt auf Guam gestartet wurde. Nahezu zeitgleich zu dem Militärmanöver traf sich US-Präsident Donald Trump mit seinen Beratern, um über die Optionen seines Landes im Nordkorea-Konflikt zu sprechen. Trump wurde von Verteidigungsminister James Mattis und Generalstabschef Joseph Dunford sowie weiteren Mitgliedern seines nationalen Sicherheitsteams über die Optionen der USA unterrichtet.



Laut dem US-Präsidialamt ging es zum einen darum, wie auf die nordkoreanischen Aggressionen reagiert werden kann. Zum anderen sei auch diskutiert worden, wie die Regierung Nordkoreas davon abgehalten werden könne, die USA und seine Verbündeten mit Atomwaffen zu bedrohen. Weitere Details wurden nicht bekannt.

Am Dienstag hatte in Nordkorea die regierende Kommunistische Partei den 72. Jahrestag ihrer Gründung gefeiert. In diesem Zusammenhang war mit weiteren Provokationen seitens des kommunistischen Regimes gerechnet worden.

Nordkoreanische Hacker erbeuteten vertrauliche Militärdaten
Laut dem südkoreanischen Abgeordneten Rhee Cheol-hee haben nordkoreanische Hacker vertrauliche Daten des Militärs erbeutet. Darunter seien Pläne, wie die Führung in Pjöngjang ausgeschaltet werden könne, sagte Rhee unter Berufung auf südkoreanische Sicherheitskräfte. Der Vorfall habe sich im vergangenen Jahr ereignet.

Die Attacke war den Angaben zufolge bei Weitem umfangreicher, als das Verteidigungsministerium in Seoul zugegeben habe. Die Behörde hatte laut der "Korea Times" im Mai dieses Jahres zwar eingeräumt, dass ihr Computernetz Ziel eines Hackerangriffs gewesen sei, doch sei der Datenklau demnach "nicht ernsthaft" gewesen. Rhee selber habe sich bei seinen Angaben auf Informanten des Ministeriums berufen. Demnach wurden 80 Prozent des entwendeten Materials mit einem Datenvolumen von 235 Gigabyte bisher noch nicht identifiziert.

Weltweites Hafenverbot für vier Schiffe
Unterdessen sprach ein Sonderkomitee des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen vier Schiffen ein weltweites Hafenverbot aus. Ihnen wird vorgeworfen, Kohle aus Nordkorea transportiert zu haben. Ein Schiff soll auch Munition an Bord gehabt haben.

Nordkoreas Führung hat die Weltgemeinschaft mit neuen Atombomben- und mehreren Raketentests aufgeschreckt. Das Land arbeitet an atomwaffenfähigen Raketen, mit denen das US-Festland erreicht werden kann.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden