So, 22. Oktober 2017

Macht missbraucht

07.10.2017 20:06

US-Richter gab für Nacktfotos „Strafrabatt“

In Justizkreisen galt Joseph Boeckmannn aus Littlerock in Arkansas in den USA als "Richter Gnädig". Denn statt die Kleinkriminellen, die bei ihm auf der Anklagebank saßen, zu Haft- oder Geldstrafen zu verdonnern, kamen sie meistens mit ein paar Stunden Sozialarbeit davon. Dass der Richter gefeuert wurde, hat aber weniger mit seinen milden Strafen zu tun, als mit den Mitteln, unter denen sie zustande kamen.

Denn Boeckmann hatte die Angeklagten in Prozesspausen zu sich ins Richterzimmer gebeten, wo er ihnen "Strafrabatt" zusagte, wenn sie sich nackt vor ihm auszogen und von ihm fotografieren ließen, berichtet "Enterpress News". 21 Fälle sind aktenkundig. Dass es noch viel mehr waren, wird vermutet, ließ sich bei den Ermittlungen aber nicht nachweisen.

Joseph Boeckmann hat alles gestanden, ob aus schlechtem Gewissen oder aus Kalkül, wird nur er wissen. Denn ohne Geständnis hätte ihm eine Gesamthaftstrafe von 260 Jahren gedroht. Mit dem Geständnis und einem Vergleich könnte der Richter mit zweieinhalb bis drei Jahren Gefängnis davonkommen. Das Urteil wird in den nächsten Wochen gesprochen.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).