So, 19. November 2017

Causa Silberstein:

02.10.2017 17:09

Schmutzkampagne auch gegen Alt-LH Erwin Pröll

Nächster Paukenschlag im Skandal um den gefeuerten Berater-Guru der SPÖ, Tal Silberstein: Auch die leidige, bitterböse Sudelkampagne gegen Niederösterreichs Alt-Landeshauptmann Erwin Pröll stammt wohl aus derselben Giftgerüchteküche wie die jüngsten Anschuldigungen gegen die Spitzenkandidaten im jetzigen Wahlkampf. Die perfiden Lügengeschichten rund um das Privatleben des ÖVP-Politikers tragen offenbar dieselbe Handschrift.

Angesichts der Verhaftung des damaligen Kanzlerberaters äußerte sich Erwin Pröll bei der Aufzeichnung eines Pressetalks bereits vor sieben Wochen: "Ich habe eine innere Genugtuung, dass vor wenigen Tagen jemand in Israel verhaftet wurde, der mir persönlich vielleicht sehr intensiv nahegetreten ist. Sie wissen sicher, was über meine Frau, meine Familie und mich in den zurückliegenden Jahren verbreitet wurde. Und da hört man, dass offensichtlich auch eine derartige Persönlichkeit eine Rolle gespielt haben soll."

Perfide Gerüchte rund um Prölls Privatleben
Näheres dazu wollte Pröll vorerst nicht ausführen. Seit drei Jahren jedenfalls hatten bösartige Gerüchte um den beliebten Landeshauptmann die Runde gemacht. Wie ein Lauffeuer verbreiteten sich immer wieder dieselben Lügen über Prölls Privatleben - von angeblichen Misshandlungen der Ehefrau über fünf uneheliche Kinder bis zur Vertuschung eines Cobra-Einsatzes.

Via Internet, SMS oder derbe Politwitze tauchten dieselben Schauermärchen in ganz Österreich über Monate immer wieder auf. Laut Recherchen dürfte dieser Gerüchte-Flächenbrand tatsächlich von Silberstein befeuert worden sein. Wahrscheinlicher Hintergrund für das politische Sperrfeuer gegen den mächtigen Landeschef: dessen allfälliges Antreten bei der Bundespräsidentenwahl.

Christoph Matzl, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden