Mi, 23. Mai 2018

Sexattacke am Strand

28.08.2017 08:23

Rimini: Polin (26) von vier Männern vergewaltigt

Eine 26-jährige polnische Touristin ist am Wochenende Opfer einer Gruppenvergewaltigung in der italienischen Stadt Rimini geworden. Die vier unbekannten Männer schlugen zunächst den gleichaltrigen Freund der Frau, der gemeinsam mit der Polin den letzten Urlaubsabend am Strand verbrachte, nieder und vergingen sich der Reihe nach an ihr. Ermittler sprechen von einer "bestialischen" Tat. Die Fahndung nach den Tätern ist bisher erfolglos geblieben.

Andere Strandbesucher fanden das blutüberströmte Liebespaar auf dem Strand von Rimini und alarmierten sofort die Polizei. Die beiden Polen wurden ins Spital gebracht. Die Ermittler konnten bisher weder Verdächtige noch irgendwelche Zeugen der Tat ausfindig machen.


17-Jährige am selben Strandabschnitt vergewaltigt
Am selben Strandabschnitt war bereits letztes Jahr eine 17-jährige Britin Opfer einer Sexattacke geworden. Ein 19-Jähriger, mit dem sie gemeinsam Sternschnuppen beobachtete, fiel mutmaßlich über sie her und vergewaltigte sie, wie die Online-Ausgabe der "Daily Mail" am Sonntag berichtete. Der Verdächtige, ein Schweizer, konnte verhaftet werden.

Laut seinem Anwalt handelte es sich um einvernehmlichen Geschlechstverkehr. Später hätte das Mädchen aber ein schlechtes Gewissen gehabt, da sie ihren Freund betrogen habe. Aus diesem Grund habe sie die Vergewaltigung "erfunden".

Gabor Agardi
Gabor Agardi

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden