Di, 22. Mai 2018

Terrorziel Europa

26.08.2017 16:55

Heuer schon 9 Attacken mit Messern und Fahrzeugen!

Bomben und Sturmgewehre sind längst nicht mehr die einzigen Waffen, zu denen Terroristen bei ihren Anschlägen in Europa greifen. Wie auch die traurige Bilanz der vergangenen Monat bestätigt, setzen Attentäter vermehrt auf Fahrzeuge und Messer, um die Zahl der Opfer zu erhöhen. Allein seit Jahresbeginn schlugen IS-Terroristen (oben das jüngste Propaganda-Video der Terroristen anlässlich der blutigen Anschläge in Spanien) neunmal auf diese Art zu - und ziehen so ihre grausame Spur weiterhin quer durch Europa. krone.at fasst zusammen.

25. August:Ein 30-Jähriger attackiert in Brüssel zwei Soldaten mit einem Messer. Der Angreifer wurde niedergeschossen, die beiden Opfer überleben das Attentat. Nur wenig später greift ein Mann Polizisten vor dem Buckingham-Palast in London Exekutivbeamte mit einem Messer an. Zwei Männer wurden zum Glück nur leicht verletzt. Der Angreifer wird festgenommen.

18. August: Im finnischen Turku sticht ein Angreifer mehrere Menschen nieder, zwei von ihnen sterben. Der aus Marokko stammende Attentäter wird angeschossen und festgenommen. Er war laut der Polizei Anfang 2016 nach Finnland gekommen und hatte Asyl beantragt. Laut Medienberichten wurde der Antrag abgelehnt.

17. August: Ein Lieferwagen rast in Barcelona auf der beliebten Flaniermeile Las Ramblas in die Menschenmenge. Die traurige Bilanz der Terroristen: 13 Tote und mehr als 100 Verletzte. In Cambrils, rund 100 Kilometer südwestlich von Barcelona, überfahren wenige Stunden später Terroristen auf der Flucht vor Einsatzkräften mehrere Menschen, infolge dieses Vorfalls stirbt eine weitere Frau an den Verletzungen. Vier der fünf Terroristen werden von einem Polizisten erschossen. Zugeschrieben werden die Attentate von Barcelona und Cambrils einer Terrorzelle aus insgesamt zwölf Personen.

19. Juni 2017: Ein Brite rast mit seinem Lieferwagen in London in eine Gruppe von Muslimen, die vom Abendgebet in einer Moschee im Fastenmonat Ramadan kommen. Mehrere Mitglieder der Gemeinde werden verletzt.

3. Juni: Drei Attentäter töten bei Attacken auf der London Bridge und am nahen Borough Market in London mehrere Menschen. Die Männer sind zunächst mit einem Transporter in Passanten gefahren und greifen später mit Messern ihre Opfer an. Sieben Menschen sterben, Dutzende werden verletzt. Die Täter werden von der Polizei erschossen.

7. April 2017: Ein gekaperter Lastwagen rast in Stockholm in einer Einkaufsstraße erst in eine Menschenmenge und dann in ein Kaufhaus. Fünf Menschen werden getötet, 15 verletzt. Noch am selben Tag nimmt die Polizei einen 39-jährigen Usbeken unter Terrorverdacht fest.

22. März: Ein Attentäter steuert ein Auto absichtlich in Fußgänger auf der Westminster-Brücke im Zentrum Londons und ersticht anschließend einen Polizisten vor dem Parlament. Von den Opfern auf der Brücke sterben vier an ihren Verletzungen. Sicherheitskräfte erschießen den Täter.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden