Mi, 23. Mai 2018

13 Verletzte

15.08.2017 08:07

Auto rast in Pizzeria bei Paris – Mädchen (12) tot

In der Nähe von Paris ist ein Autofahrer am Montagabend in eine Pizzeria gerast. Bei dem Vorfall rund 60 Kilometer östlich der französischen Hauptstadt wurde ein zwölfjähriges Mädchen getötet, 13 weitere Menschen wurden zum Teil schwer verletzt, teilte ein Sprecher des französischen Innenministeriums mit. Der Fahrer wurde laut Polizeiangaben festgenommen. Die Ermittler gehen nach ersten Erkenntnissen nicht von einem Terroranschlag, sondern von einem Selbstmordversuch aus.

Das Auto sei im Ort Sept-Sorts über die Terrasse in die Pizzeria gefahren, sagte eine Zeugin dem Sender RMC. Die Zeitung "Le Parisien" berichtete, dass der Wagen dann die Glasscheibe des Lokals durchbrochen habe. "Die Hälfte des Autos ist ins Restaurant eingedrungen und hat alle Kunden und Mitarbeiter überfahren, die sich in seinem Weg befanden", sagte ein Gendarm dem Blatt.

Mann lenkte Auto "vorsätzlich" in Pizzeria
Nach Angaben der zuständigen Staatsanwaltschaft von Meaux lenkte der 31-Jährige seinen Wagen "vorsätzlich" in das Restaurant im Departement Seine-et-Marne. Es handle sich aber vermutlich nicht um einen Terrorakt. Der 1985 geborene Mann war den Geheimdiensten und der Polizei nach Angaben des Ministeriumssprechers unbekannt und ließ sich ohne Schwierigkeiten festnehmen.



Ermittler: "Mann wollte sich das Leben nehmen"
Die französische Nachrichtenagentur AFP zitierte eine Quelle aus Justizkreisen, wonach die ersten Aussagen des jungen Mannes nicht auf ein terroristisches Motiv hindeuteten. Er soll den Wagen aber "vorsätzlich" in das Lokal gelenkt haben.

Bei der Einvernahme habe er erklärt, dass er bereits am Sonntag erfolglos versucht habe, seinem Leben ein Ende zu setzen, und dann entschieden habe, es auf diese Art erneut zu versuchen. "Es besteht kein Zweifel, dass er aus freien Stücken beschloss, das anzurichten, was passiert ist", sagte der stellvertretende Staatsanwalt von Meaux, Eric de Valroger, am Tatort. Es gebe Hinweise, dass der Mann unter dem Einfluss von Rauschgift stand.

Bruder des toten Mädchens in Lebensgefahr
Bei der Toten handle es sich um eine Zwölfjährige, sagte De Valroger, nachdem zuvor von einer 13- bzw. Achtjährigen die Rede gewesen war. Unter den fünf Schwerverletzten ist laut Angaben der Polizei auch der kleine Bruder des Mädchens. Er soll in Lebensgefahr schweben. Laut De Valroger schwebt zudem ein Dreijähriger in Lebensgefahr. Der Bub sei per Hubschrauber in ein Krankenhaus gebracht worden.

Angespannte Sicherheitslage in Frankreich
Der Vorfall ereignete sich vor dem Hintergrund einer angespannten Sicherheitslage: In Frankreich gilt nach zahlreichen Anschlägen der Ausnahmezustand. Vergangene Woche war in einem Pariser Vorort ein Mann mit einem Auto in eine Gruppe Soldaten gerast. In diesem Fall ermitteln Anti-Terror-Ermittler - die genauen Hintergründe sind noch nicht geklärt. Der Fahrer war wenige Stunden nach der Tat auf einer Autobahn gestoppt und dabei verletzt worden.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden