Fr, 15. Dezember 2017

Missbrauchsverdacht

16.06.2017 07:45

Skandal um Volleyballtrainer: Schon 57 Opfer!

Er war eine Vertrauensperson, und das nutzte er offenbar aus - in einem Ausmaß, das sprachlos macht. Wie berichtet, sitzt ein Wiener Volleyballtrainer wegen Missbrauchsverdacht in Klagenfurt in U-Haft. Mittlerweile haben sich bereits 50 Mädchen gemeldet, die der 60-Jährige unsittlich berührt haben soll, weitere sieben seien sexuell missbraucht worden.

Die Vorwürfe gegen Johannes H. wiegen schwer: Denn der Wiener soll von seinen Schützlingen im Alter zwischen sieben und zehn Jahren sogar Fotos und Videos bei den Übergriffen gemacht haben. Vorerst war von fünf Opfern die Rede - doch immer mehr Mädchen haben sich schließlich bei der Polizei gemeldet.

Brasilianische Spieler brachten Fall ins Rollen
Zwei brasilianische Volleyballspieler hatten im Sommer 2016 den Fall ins Rollen gebracht. Sie hätten beobachtet, wie der U13-Mannschaftstrainer bei einem Turnier ein Mädchen unsittlich berührt habe. Teilweise ist der 60-Jährige geständig.

Traurig: Offenbar haben Eltern monatelang vergeblich im Verband des Wiener Volleyballklubs Alarm geschlagen, so eine Mutter. Ihre Tochter wusste von Erzählungen über die perversen Vorlieben des Trainers. Doch niemand aus der Führungsebene soll reagiert haben. Jetzt entscheidet das Gericht: Missbrauch, Kinderpornografie und Missbrauch eines Autoritätsverhältnisses sind die Anklagepunkte.

Kronen Zeitung/krone.at

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden