Mo, 18. Dezember 2017

Stecken geblieben

10.06.2017 09:48

Lenker fährt in frisch betonierten Kreisverkehr

Das erlebt man auch nicht alle Tage: Ein Autofahrer ist am Freitag kurz nach Mittag in Klosterneuburg bei Wien in einen zuvor frisch betonierten Kreisverkehr eingefahren. Es kam, wie es kommen musste: Der Wagen blieb nach wenigen Metern im noch nicht ausgehärteten Beton stecken und versank. Die Feuerwehr musste Lenker und Auto aus der misslichen Lage befreien.

Warum es überhaupt zu diesem Vorfall kam, ist bislang unklar. In den Mittagsstunden waren die Sanierungsarbeiten am Kreisverkehr in der Nähe des Stifts jedenfalls (zumindest vorerst) beendet. Doch alle Mühe der Arbeiter sollte umsonst sein: Nur wenig später war ihr Werk wieder zunichtegemacht, als der Autofahrer in den frisch betonierten Abschnitt einbog.

Lediglich etwa eine Fahrzeuglänge weit kam der Lenker, ehe die Fahrt abrupt endete und die Räder des Autos etwa bis zur Hälfte im Beton versanken. Die Feuerwehr musste den Pkw per Seilwinde aus dem Abschnitt ziehen. Glücklicherweise gelang die Befreiung noch bevor der Beton auszuhärten begann ...

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden