So, 17. Dezember 2017

Bei Anflug

08.06.2017 23:09

Drohne kam Heli gefährlich nahe

"Die Drohnenbesitzer wissen oft gar nicht in welche Gefahr sie andere bringen", ist Rettungs-Pilot Stefan Dürager verärgert. Beim Anflug auf den C6-Stützpunkt am Salzburger Flughafen tauchte am Mittwoch ein solches Luftfahrzeug vor seinem Hubschrauber auf. Eine Kollision hätte fatale Folgen gehabt - Anzeige!

Das Team war nach einem Einsatz im Anflug auf den ÖAMTC-Stützpunkt Christophorus 6 am Airport, als ein Retter ein Fluggerät neben dem Heli entdeckte. "Wir konnten erst nicht sagen, was es ist. Wir hielten daher Rücksprache mit dem Tower und wendeten", so Pilot Stefan Dürager.

Bei Anflug auf Rettungsheli-Stützpunkt

Schnell war die Drohne ausgemacht. Sie schwebte 150 Meter über dem Grund, hatte einen Durchmesser von gut eineinhalb Metern. "Wir versuchten, den Besitzer zu entdecken, konnten aber niemanden sehen. Wir verfolgten die Drohne ein Stück", so Dürager. Letztlich drehte das Team ab.

Suche nach Besitzer blieb vorerst ohne Erfolg

Trotz aller Erfahrung Düragers: "Wenn die Drohne auf gleicher Höhe schwebt, konnte es passieren, dass man sie übersieht. In so einer Umgebung wie dem Flughafen, wo die Geräte verboten sind, rechnet man ja auch nicht damit." Eine Kollision könnte fatale Folgen haben. "Wenn man bedenkt, dass ein Vogel von 150 Gramm Gewicht ein Loch von der Größe eines Fußballs in die Scheibe reißen kann, kann man sich vorstellen, was bei einem Zusammenstoß mit einer Drohne passiert", so der Pilot.

Iris Wind, Kronen Zeitung

Zitat: Christophorus-6-Pilot Stefan Dürager

"Ich habe Regeln und Richtlinien, die ich befolge. Solche gibt es auch für Drohnen-Piloten."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden