Di, 12. Dezember 2017

St. Veit

05.06.2017 19:03

Unfall nach Streit bei Party

Mit fünf Verletzten und einem demolierten Auto endete Montagfrüh eine private Feier in Friesach. Nach einem Streit mit seiner Freundin war ein 22-Jähriger aus St. Veit in seinem Auto davon gerast und hatte dabei vier Partygäste gestreift. Danach schlitterte der Wagen mehr als 300 Meter über eine steile Wiese.

Kurz nach sieben Uhr früh sprang der 22-Jährige in sein Auto, nachdem er mit seiner gleichaltrigen Freundin Schluss gemacht hatte. Die beiden hatten zuvor noch gemeinsam auf einer Party in Friesach gefeiert.

Weil der Lenker völlig außer sich war, wollten ihn fünf Partygäste beruhigen und am Wegfahren hindern. Doch der St. Veiter gab Gas und raste im Wagen auf die Menschen zu. "Vier Personen wurden von dem vorbeifahrenden Fahrzeug gestreift. Sie erlitten dadurch leichte Verletzungen", schildert ein Polizist die dramatischen Momente.

Vermutlich mit den Gedanken noch bei seiner "Ex", kam der 22-Jährige auf seiner Heimfahrt von der Straße ab. Das Auto wurde über eine steile Böschung katapultiert, schlitterte dann 300 Meter über eine Wiese und krachte seitlich in einen Baum. Der Lenker wurde verletzt; er musste ins Klinikum Klagenfurt geflogen werden. "Wenn ihn der Baum nicht aufgehalten hätte, wäre er noch viel weiter abgestürzt", sagt Leonhard Schnitzler, Kommandant der Feuerwehr St. Salvator.

Christian Spitzer, Kärntner Krone

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden