Sa, 16. Dezember 2017

36-Jährige starb

02.06.2017 06:57

Gutachter: Migräne-Diagnose nicht nachvollziehbar

Harte, aber klare Worte findet der Gerichtsgutachter rund um den tragischen "Migräne-Tod" einer zweifachen Mutter (36) aus Bad Zell in Oberösterreich. Der Salzburger Primar nennt die letztlich wohl tödliche Migräne-Diagnose einer Assistenzärztin wörtlich "nicht nachvollziehbar".

"Es ist selten, dass ein Gutachter so klare Aussagen macht", freut sich der Linzer Anwalt Johannes Hintermayr, der den Witwer und die beiden Halbwaisen vertritt. Tatsächlich listet Primar Michael Huemer in seinem Gutachten minutiös die Fehler bei der Behandlung in der Notfallambulanz der Barmherzigen Brüder auf.

Migräne-Diagnose "ohne ausreichende Belege"
"Ein Hauptproblem des Ambulanzberichtes besteht darin, dass die Tragweite der eigenanamnestischen Angaben mit passageren sensomotorischen Halbseitenzeichen links unterschätzt wurde", so Huemer. Die Patientin hatte über eine Lähmung des linken Vorfußes geklagt. "Das Vorbestehen eines Migräneleidens wurde impliziert, ohne dass hierfür ausreichende Belege ersichtlich sind", erklärt er weiter. Die falsche Migräne-Diagnose sei "nicht nachvollziehbar".

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden