Mi, 13. Dezember 2017

US-Paar in Haft

27.05.2017 11:35

Zweijährige Tochter nach "Wrestling-Angriff" tot

Wegen des Todes ihrer gemeinsamen zweijährigen Tochter sind eine 19-jährige Frau und ihr 24-jähriger Freund im US-Bundesstaat Missouri verhaftet worden. Laut Polizei wurde die kleine Addie vom Vater so schwer misshandelt, dass sie wenig später ihren Verletzungen erlag. Wie der lokale Sender "Fox2Now" berichtete, hatte der 24-Jährige "Wrestling-Bewegungen" an dem Kind ausgeführt.

Unter anderem soll der sogenannte Batista-Bomb angewendet worden sein. Dabei nimmt ein Wrestling-Kämpfer seinen Kontrahenten und hebt ihn auf seine Schultern. Anschließend wird der Gegner mit großer Wucht zu Boden geschleudert (siehe Video unten). Der zuständige Polizeichef sagte Medienberichten zufolge in einem Statement, das Kind sei "lebensgefährlich gequält" worden.

Die Ermittler wurden "Fox2Now" zufolge Mitte Mai nach einem Notruf auf die Familie aufmerksam. Das Kind wies zu diesem Zeitpunkt laut Polizei bereits "offensichtliche Missbrauchsmerkmale" auf und wurde in ein Krankenhaus gebracht. Wenige Tage später starb es dort.

Eltern wollten Missbrauch vertuschen
Die Polizei fand bei den Eltern auch "digitales Beweismaterial", das darauf hinweist, dass die beiden die Missbrauchsspuren vertuschen wollten. Entsprechende Kommunikation zwischen den beiden deute darauf hin, hieß es in Medienberichten.

Gabor Agardi
Redakteur
Gabor Agardi
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden