Di, 21. November 2017

Bessere Gehälter:

23.05.2017 07:20

Jobs im Kindergarten sind endlich wieder gefragt

Seit das Land ein neues Gehaltsschema in der Kinderbetreuung eingeführt hat, steigen die Beschäftigungszahlen um 20 Prozent! Das ist äußerst wichtig, um den Kindern gutes und vor allem motiviertes Personal zur Seite stellen zu können. Erfreulich: Auch deutlich mehr Männer interessieren sich für diesen Berufszweig.

Die Kindergärten boomen: Exakt 20.257 Kinder besuchen derzeit die 549 Kinderbetreuungseinrichtungen im Bundesland, das sind um 320 Kinder mehr als noch im Vorjahr. Der Job als Kindergartenpädagoge ist deshalb gefragt wie noch nie. Die zuständige Landesrätin Martina Berthold (Grüne) listet dazu die neuen Zahlen auf: "3210 Personen arbeiten im laufenden Betreuungsjahr 2016/2017 in einer Kinderbildungs- und betreuungseinrichtung in Salzburg. Das sind um 520 mehr pädagogische Mitarbeitende als noch vor drei Jahren, also ein Zuwachs von 20 Prozent. Die Gehaltserhöhungen machen den Job attraktiver."

Das Startgehalt in einem Gemeindekindergarten wurde seit 1. Jänner 2016 auf 2369 Euro brutto im Monat erhöht, "die Nachfrage an gut ausgebildeten Fachkräften ist allerdings weiterhin groß und sie wird noch steigen. Das liegt nicht nur daran, dass immer mehr Kinder in Einrichtungen professionell betreut werden. Darüber hinaus kommen wieder mehr Kinder zur Welt", weiß Berthold. Die Stadt Salzburg hat nach zähen Verhandlungen ebenso das Land-Schema übernommen. Den Trend bestätigt auch BAfEP-Direktor Johannes Gruchmann-Bernau: "Das Interesse an einer Ausbildung für Elementarpädagogik ist im Raum Salzburg ungebrochen hoch. Die Schulausbildung erfreut sich einer sehr hohen Nachfrage. Im Bereich der Schulstandort-Entwicklung wird die BAfEP Salzburg künftig jedes Jahr mit einem berufsbegleitenden Kolleg starten und somit das Angebot von derzeit zwei auf drei Kolleg-Lehrgänge erweitern."

Mehr Männer sollen motiviert werden
Vor allem am Land gibt es aber immer noch zu wenig Pädagoginnen und Pädagogen, im Pinzgau wurde deshalb in Bramberg eine neue berufsbegleitende Kollegausbildung eingerichtet, 2019 werden 18 Teilnehmer ihre Ausbildung abschließen. Anlaufstellen für Interessierte sind die BAfEP Salzburg und in Bischofshofen, die auch den Lehrgang in Bramberg verantwortet: "Der Bedarf an bestens ausgebildeten Kindergartenpädagoginnen und Kindergartenpädagogen ist steigend, ganz besonders auch Innergebirg. Darauf reagieren wir am Standort in Bischofshofen sowohl in der fünfjährigen Ausbildung als auch im Kolleg", sagt Direktorin Angelika Werner. Und auch die Männer trauen sich wieder diesen Beruf - trotz vieler ungerechtfertigter Vorurteile und Misstrauen - zu ergreifen: 76 Männer arbeiten derzeit in Kindergärten und in Krabbelgruppen, immerhin zwölf mehr als im Vorjahr. Martina Berthold startete 2015 eine Kampagne, mit Internet-Werbefilmen sollen mehr männliche Mitarbeiter überzeugt werden. Die Kindergartenpädagogen Sebastian Wirnsberger und Raphael Paulischin-Hovdar zeigen es vor und wollen motivieren.


Michael Pichler, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden