Mo, 11. Dezember 2017

In Wuhu

18.05.2017 07:50

China baut erste "E-Sport-Stadt" mit Gaming-Uni

Während hierzulande die ersten E-Sport-Bars aus dem Boden sprießen, ist der sportliche Wettbewerb in Games wie "League of Legends", "Overwatch" oder "Dota 2" im asiatischen Raum längst Fixstern am Freizeitgestaltungs-Himmel der Jugend. In der ostchinesischen Vier-Millionen-Stadt Wuhu soll nun ein ganzer Stadtteil diesem aufstrebenden Hobby gewidmet werden - inklusive eigener Gaming-Universität.

Das berichtet das Wirtschaftsmagazin "International Business Times" unter Berufung auf die Ankündigung der Stadt. Demnach werde man in einem Gewerbegebiet quasi eine E-Sport-Stadt in der Stadt aus dem Boden stampfen - mit jeder Menge Gaming-Stationen für das Training der Cyber-Athleten, Kultur- und Erholungseinrichtungen und sogar einer eigenen Gaming-Universität.

Auch die digitale Wirtschaft - Animationsstudios, Rechenzentren, Cloud-Firmen - soll in dem Gebiet angesiedelt werden. Gesponsert wird das neue Stadtviertel zu großen Teilen vom chinesischen Internetkonzern Tencent. Der ist hierzulande mäßig bekannt, im Gaming-Bereich - und hier insbesondere im lukrativen Markt mit Free-to-Play-Spielen mit kostenloser Basis-Version und teuren In-Game-Versuchungen - ein wahrer Gigant.

Tencent: Kaum bekannter Gaming-Riese
Tencent ist seit Ende 2015 Besitzer von Riot Games, wo man mit "League of Legends" eines der beliebtesten Multiplayer-Spiele der Gegenwart im Portfolio hat, besitzt einen großen Teil des auch hierzulande bekannten Kult-Studios Epic Games und ist zu rund einem Achtel Besitzer von Activision Blizzard. Mit seinen Beteiligungen und dem Geldregen, den Games wie "League of Legends" verursachen, ist Tencent laut Wirtschaftsnachrichtenportal "Bloomberg" sogar eines der zehn größten Unternehmen auf der Welt.

Mit dem finanzstarken Vergnügungsgiganten im Rücken dürfte es für die Stadt Wuhu kein Problem sein, das E-Sport-Viertel zu einem Fixpunkt für die chinesische Szene auszubauen. Dass in Wuhu in absehbarer Zeit große E-Sport-Turniere ausgetragen werden, ist zu erwarten. Branchenmessen werden in Wuhu schon jetzt abgehalten: Die Stadt ist schon vor der Errichtung des offiziellen E-Sport-Viertels Sitz vieler chinesischer Spielestudios.

E-Sport boomt mittlerweile weltweit
Ähnliche Bemühungen - wenn auch im kleineren Maßstab - gibt es übrigens auch in vielen anderen Ländern. In den USA gibt es beispielsweise in Las Vegas seit Anfang 2017 auf 1400 Quadratmetern Fläche die erste offizielle E-Sport-Arena. In Korea erfreuen sich Wettbewerbe im Strategie-Klassiker "Starcraft" seit mehr als einem Jahrzehnt größter Beliebtheit und werden - ähnlich wie bei uns Fußballspiele - sogar im TV übertragen.

Im Vergleich zu Asien und den USA hat das E-Sport-Fieber hierzulande eher langsam um sich gegriffen, mittlerweile gibt es aber auch in Wien E-Sport-Bars, in denen sich Gleichgesinnte zum Kräftemessen treffen - etwa das "Respawn" am Döblinger Gürtel.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden