Mi, 22. November 2017

Schließung droht

11.05.2017 22:13

Protest in Frankreich: Arbeiter „verminen“ Fabrik

Bei dem angeschlagenen Autozulieferer GM&S in Zentralfrankreich haben Arbeiter mit Zerstörungen in der Fabrik gedroht, sollte das Unternehmen wie geplant geschlossen werden. Am Donnerstagmorgen zerschnitten sie eine Presse mit dem Schneidbrenner, eine weitere Maschine wurde am Nachmittag zerstört, wie Journalisten der Nachrichtenagentur AFP berichteten.

Zusätzlich wurde das Fabriksareal mit Gasflaschen und Benzinkanistern "vermint" (siehe Bild unten). "Wir haben es satt, dass man uns zum Narren hält", sagte der Gewerkschaftsverterer Vincent Labrousse. Die Angestellten in dem Werk kämpften seit sechs Monaten um ihre Arbeitsplätze, aber nun stehe trotzdem die Schließung an. "Sollte das passieren, wird die Fabrik nicht heil übergeben werden", lautete die Drohung.

Bei GM&S in der Gemeinde La Souterraine arbeiten 280 Menschen. Sie werfen den Autokonzernen PSA und Renault vor, dem Zulieferer zu wenig Aufträge zu geben. Der Insolvenzverwalter verhandelt seit Wochen mit einem anderen Zulieferer über eine Übernahme. Laut Gewerkschaft sind diese Verhandlungen jedoch gescheitert. Die Belegschaft fordert Verhandlungen mit PSA, Renault und dem künftigen Präsidenten Emmanuel Macron.

GM&S-Übergangsverwalter und Verhandlungsführer Renaud Le Youdec rief die Autobauer auf, "ihrer Verantwortung nachzukommen", um den Fortbestand des Werks in La Souterraine zu sichern. Der Zulieferer sei absolut überlebensfähig, erklärte er.

Großkunden wollen angeschlagenem Unternehmen treu bleiben
PSA teilte mit, der Konzern habe immer aufseiten des Werks gestanden, während "andere Kunden GM&S verlassen" hätten. Um eine Lösung für die Probleme des Zulieferers zu finden, sei es notwendig, dass "diejenigen zurückkehren, die GM&S verlassen haben". Renault teilte mit, seine "Aufträge gegenüber GM&S trotz der Lieferschwierigkeiten aufrechterhalten" zu haben.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden