So, 18. Februar 2018

In Schacht gefallen

10.05.2017 09:58

Aufzugboden weggebrochen - Jugendliche (17) tot

Schreckliches Drama in Madrid: Auf dem Weg zu einer Feier brach unter zwei spanischen Jugendlichen der Boden eines Aufzugs weg. Die 17-jährigen Teenager - ein Bursch und ein Mädchen - stürzten in den Schacht. Für sie kam jede Hilfe zu spät.

Das Unglück ereignete sich in Salamanca, einem vornehmen Stadtteil der spanischen Hauptstadt. Wie Medien berichten, waren die Jugendlichen am Dienstagnachmittag auf dem Weg zu einem Partyraum im neunten Stock eines Wohnhauses. Sie wollten mit ihren Klassenkollegen den erfolgreichen Abschluss der Zwischenprüfungen feiern. Doch die Feier wurde zum Albtraum, noch bevor sie angefangen hatte.

Als die Teenager mit dem Aufzug in dem erst vor wenigen Jahren renovierten Luxuswohnhaus nach oben fuhren, brauch plötzlich der Boden unter ihnen weg. Ein Sprecher der Polizei sagte: "Es war ein Unfall. Sie sind in den Schacht gestürzt." Ein noch größerer Schock für ihre Mitschüler war: Sie waren es, die die Leichen der beiden in den Abendstunden in dem Schacht fanden.

Der Aufzug war Berichten zufolge im August 2015 das letzten Mal gewartet worden, was dem behördlich vorgeschrieben Zeitraum - alle vier Jahre - entspreche.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden