Mo, 20. November 2017

Gegen Glastür gerast

06.05.2017 16:50

10.000 € „Kopfgeld“ auf Rammbock-Bande ausgelobt

Mit einem Auto haben Unbekannte am Donnerstag das Juweliergeschäft Hübner am Wiener Graben gerammt. Vermutlich dieselben Täter hatten kurz zuvor ein Handy-Geschäft an der Tuchlauben ausgeraubt. Schaden: mehr als 30.000 Euro. Den Eigentümern des betroffenen Elektronikshops reicht es: Sie setzten jetzt 10.000 Euro für Hinweise zur Ergreifung der Täter aus.

"Die Diebstähle haben in den vergangenen Monaten massiv zugenommen. Es gab mehrere Vorfälle", sagt Geschäftsführer Mome Elsayed. Die Täter hatten es besonders auf die teuren Apple-Produkte (iPads, iPhones, Apple Watch) abgesehen.

"Durch den aktuellen Einbruch kamen auch viele Geräte weg, die Kunden zur Reparatur bei uns gelassen hatten", so Elsayed. Er schließt nicht aus, dass es einen Zusammenhang zwischen den Straftaten geben könnte. Daher die hohe Prämie. MobiNil-Chef Elsayed: "Hinweise bitte an die Kriminalpolizei Leitstelle Ost."

Mit Auto gegen Auslage gerast
Der Einbruch ereignete sich in der Nacht von Donnerstag auf Freitag gegen 3.30 Uhr. Die Räuber versuchten, sich zuerst mit einer Axt Zutritt zum Elektronikgeschäft an der Tuchlauben 22 zu verschaffen. Als das scheiterte, fuhren sie mit einem Auto gegen die Eingangstür aus Glas. Vermutlich dieselben Täter wollten beim Juwelier Hübner einige Meter weiter eindringen. Hier scheiterten sie jedoch am Sicherheitsglas, die Unbekannten ergriffen daraufhin die Flucht.

Alex Schönherr, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden