Mo, 20. November 2017

Europarat-Bericht

20.04.2017 15:32

Viele Journalisten Opfer von Einschüchterungen

Eine Vielzahl von Journalisten in Europa hat bereits Einschüchterungen, Druck oder eine Verfolgung durch die Justizbehörden erfahren. Wie aus einem am Donnerstag veröffentlichten Bericht des Europarates in Straßburg hervorgeht, beklagten 40 Prozent der befragten Journalisten in den vergangenen drei Jahren ungerechtfertigte Einflussnahme auf ihre Arbeit, die sich auch auf ihr Privatleben auswirkte.

Besonders häufig wurde psychische Gewalt genannt: 69 Prozent der Befragten waren demnach in den vergangenen drei Jahren Opfer derartiger Übergriffe, gefolgt von Online-Belästigungen (53 Prozent), Einschüchterungen durch die Polizei (35 Prozent) und sexuellen Belästigungen (13 Prozent). Insgesamt 23 Prozent der Journalisten erlebten Festnahmen, Ermittlungsverfahren oder -androhungen und Strafverfahren.

Die größte Gruppe unter den befragten Medienvertretern, die sich einer gezielten Beobachtung ausgesetzte sahen, war dem Bericht zufolge türkischer Herkunft (fast 87 Prozent). Am häufigsten stützten sich die Behörden bei der Verfolgung von Journalisten auf Gesetze gegen Rufschädigung, in der Türkei wurden besonders häufig Anti-Terrorgesetze, Sicherheitsgesetze und Gesetze zum Staatsschutz herangezogen.

Gesundheitliche Folgen
Nach Angaben der Befragten hatten der Druck, die Drohungen und Verfolgungen in vielen Fällen auch gesundheitliche Folgen für die Betroffenen: von Stress bis hin zu Depressionen und Verfolgungswahn. Fast ein Drittel der Medienvertreter gab zudem an, sich selbst zu zensieren, von der Arbeit an bestimmten Themen ganz abzusehen oder bestimmte Informationen nicht zu nutzen. Umgekehrt erklärten 36 Prozent, dass sie sich unter Druck erst recht keine Beschränkungen auferlegten und ihre Informationen dann gerade veröffentlichten.

Nicht hervor geht aus den vom Europarat online veröffentlichten Materialien, wie sich diese Erfahrungen statistisch auf einzelne Länder - nämlich die 47 Mitglieder des Europarates sowie Weißrussland - aufteilen. Insgesamt wurden für die nicht repräsentative Umfrage 940 Journalisten, von denen die Mehrheit fünf großen Journalistenvereinigungen angehört, per Fragebogen um Auskunft gebeten.

Herausforderung für Pressefreiheit
Der Bericht des Europarats spricht angesichts der Einschüchterungen und Bedrohungen, der Gewalt gegen Journalisten und der häufigen Straffreiheit der Täter von einer der "bedeutendsten Herausforderungen" für die Pressefreiheit in der Gegenwart.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden