Mi, 22. November 2017

Spatenstich 2018

16.03.2017 21:04

„Stern“ übersiedelt von Salzburg nach Eugendorf

Es war ein großes Standort-Fragezeichen über der Zentrale von Mercedes Benz Österreich. Jetzt steht fest: Der "Stern" zieht von Salzburg-Lehen nach Eugendorf, wird dort ein neues Firmengebäude errichten. 250 Mitarbeiter werden mit übersiedeln. Kernpunkt: Alle Sparten von Vertrieb bis Finanz unter einem Dach.

Große Veränderungen machen erst recht nicht vor großen Firmen halt: Und so gab es auch bei Mercedes Benz Österreich einen Umbruch, eine Neustrukturierung. Erster großer Einschnitt dabei war 2012 die Trennung von der Pappas-Gruppe, die bis dahin die Großhandelsaktivitäten für den Autokonzern Daimler führte. Pappas fungiert heute als Einzelhändler mit der Marke Mercedes Benz. 2016 folgte dann der interne Umbau der Mercedes Benz: Österreich fiel damals in ein Drei-Länder-Cluster mit Tschechien und Polen. Die Leitung des Clusters ging nach Prag, Marc Boderke wurde neuer Automanager. Mehr als fraglich war damit, ob Salzburg als Standort für die Österreich-Zentrale Bestand haben könnte. Linz war als Alternative (eben wegen der Nähe zu Prag) durchaus Thema.

Zumindest bis Herbst 2016: Da legte sich die Konzernzentrale in Stuttgart auf Salzburg fest. Es begann die Suche nach dem perfekten Standort. Den die Mercedes-Manager ursprünglichMAX GRILL in Puch-Urstein sahen. Lange gab es hinter vorgehaltener Hand Verhandlungen, letztlich passten die Vorstellungen nicht zusammen. Die Planer bei Mercedes Benz Österreich gingen zurück an den Start, konzipierten auf der grünen Wiese binnen weniger Monate ein neues Konzept und wurden schließlich bei der Firma Kuhn in Eugendorf fündig. "Wir freuen uns, gemeinsam mit dem Konzern einen geeigneten Standort zu entwickeln", so Kuhn-Finanzchef Gerhard Haggenmiller. Konkret heißt das: Die Kuhn-Gruppe wird neben ihrem Betrieb ein modernes Bürogebäude nach den Mercedes-Plänen errichten in das sich der Autokonzern dann einmieten wird. Über die Investitionssumme wurde Stillschweigen vereinbart, sie liegt aber im zweistelligen Millionen-Bereich.

Haslauer hatte Anteil an Standortwahl
Baubeginn der neuen Firmenzentrale wird voraussichtlich 2018 sein, ein Jahr darauf sollen die 250 Mitarbeiter von Salzburg-Lehen nach Eugendorf übersiedeln. Hintergrund ist die Konzentration der einzelnen Sparten  Pkw, Transporter und Lkw sowie jene der Mercedes-Benz Financial Services und der Mercedes-Benz Bank. "Der Bürokomplex bietet eine moderne Arbeitswelt, um interne Synergien noch besser nutzen zu können", so Chef Boderke. Ausschlaggebend auch die Lage direkt an der Westautobahn mit direkter Verbindung Richtung Deutschland. Großen Anteil an der Standortwahl hatte Landes-Chef Wilfried Haslauer, der sich für den Verbleib des Konzerns in Salzburg stark gemacht hat. "Ein wichtiger Leitbetrieb. Ich freue mich über diese Entscheidung!"

Max Grill, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden