Di, 17. Oktober 2017

Politisches Opfer?

13.03.2017 22:53

Firtasch: USA wollen Rückkehr in Ukraine vereiteln

Der ukrainische Oligarch Dmytro Firtasch sieht sich als politisches Opfer der Ukraine- und Russland-Politik der USA. In einem Interview mit der "ZiB 2" warf Firtasch, der über gute Beziehungen zu Russland verfügen soll, den USA vor, seine Rückkehr in die Ukraine verhindern zu wollen.

Im Interview kritisierte Firtasch die Russland-Sanktionen als Fehler. "Davon versuchte ich Anfang 2014 auch europäische Politiker zu überzeugen", so Firtasch. "Die Ukraine muss eine Brücke zwischen Russland und Europa sein", sagte der ukrainische Geschäftsmann.

Daher sei es für die USA entscheidend, dass er nicht in der Ukraine sei. Die Sanktionen hätten viel Geld und Arbeitsplätze gekostet. Auch die österreichische Regierung hätte sich dagegen ausgesprochen, so Firtasch weiter.

Geschäfte in Indien im Visier der US-Justiz
Firtasch wird von den USA Korruption im Zusammenhang mit Geschäftsaktivitäten in Indien vorgeworfen. Ende Februar wurde zudem ein syrisch-ukrainischer Geschäftspartner in Wien festgenommen, der Geschäfte mit Firtasch in Spanien gemacht haben soll. Er kenne den Mann, habe aber keine Geschäftsbeziehung mit ihm, sagte Firtasch gegenüber dem ORF. Er sehe darin nur eine Bestätigung dafür, dass die USA das Verfahren verlängern wollten.

Seit 24. Februar ist Firtasch wieder auf freiem Fuß. Das Wiener Straflandesgericht hatte damals auch einen zweiten Haftbefehl gegen Firtasch abgelehnt - jenen im US-Auslieferungsverfahren. Begründet wurde die Entscheidung mit der Kaution in Höhe von 125 Millionen Euro, die Firtasch hinterlegt hat. Der Europäische Haftbefehl aus Spanien stammt vom vergangenen November. Indes ist weiter unklar, ob der ukrainische Oligarch an Spanien übergeben oder an die USA ausgeliefert wird.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden