Do, 19. Oktober 2017

Drittes Opfer 2017

07.03.2017 09:33

37-Jähriger starb an einem Drogen-Mix

Nach zwölf Todesfällen im Vorjahr geht auch heuer die traurige Serie weiter: Am vergangenen Donnerstag wurde in einer Wohnung in Klagenfurt erneut ein Drogentoter entdeckt. Der Mann, der kurz zuvor aus einem Ersatzdrogen-Programm geflogen sein soll, dürfte an einem gefährlichen Mix aus Alkohol und Drogen verstorben sein. Er ist heuer bereits das dritte Suchtgiftopfer.

Gegen 14 Uhr hatten drei Bekannte (24 bis 32 Jahre) den Klagenfurter laut Polizei "in einem bedenklichen Zustand" in seiner Wohnung entdeckt. "Der alarmierte Notarzt konnte jedoch nur noch den Tod des 37-Jährigen feststellen", schildert ein Suchtgift-Ermittler der Kriminalpolizei.

Weil in der Wohnung des Mannes Utensilien zum Konsum von Suchtmitteln gefunden wurden, bestand der Verdacht, dass der 37-Jährige an einer Überdosis verstorben war. "Diesen Verdacht hat die Obduktion inzwischen bestätigt", heißt es bei der Polizei.

Wie die Erhebungen ergaben, hatten die Männer am Vorabend Cannabis, Kokain und Heroin konsumiert. Tags darauf standen die Bekannten des Mannes erst am späten Vormittag auf, nur der 37-Jährige war liegen geblieben, bis festgestellt wurde, dass er nicht mehr atmete.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).