Fr, 15. Dezember 2017

"Not amused"

17.02.2017 06:00

Pamela Anderson legt sich mit der Queen an

Die Queen ist darüber sicher "not amused". Denn ausgerechnet Pamela Anderson legt sich mit Elizabeth II an.

Die "Baywatch"-Sexbombe fordert die britische Monarchin laut einer Meldung von "Enterpress News" auf, die Leben von kanadischen Schwarzbären zu retten. Sie sagt: "Ein Bär wird für jede einzelne Fellmütze der Queen-Garde vorm Buckingham-Palast getötet."

Pam will selbst helfen, eine Ersatzlösung zu finden. Sie hat sich mit dem russischen Hersteller "Only Me" zusammen getan, der täuschend echte Pelzersatzprodukte produziert. Ein Sprecher: "Sie senden zwei Prototypen der Mützen nächste Woche aus Moskau zur Queen."

Doch die Mützen sind Tradition und werden seit Anfang des 19. Jahrhunderts von britischen Regimentern benützt, da sie als besonders robust gelten. Auch Mitglieder des Köngishauses tragen sie immer wieder bei Paraden.

Anderson ist seit einiger Zeit häufiger in London anzutreffen. Grund: Sie soll ein Auge auf Wikileaks-Gründer Julian Assange geworfen haben und ihn regelmäßig besuchen.

Pamela Fidler-Stolz
Redakteurin
Pamela Fidler-Stolz
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Für den Newsletter anmelden