Mo, 20. November 2017

Bowie posthum geehrt

13.02.2017 06:20

Grammys: Beyonce & ihre Zwillinge rockten die Show

Mit einer beeindruckenden Performance hat die schwangere R&B-Sängerin Beyonce bei den Grammy-Awards, dem wichtigsten Musikpreis der Welt, am Sonntag in Los Angeles auf die Rolle von Frauen und Müttern aufmerksam gemacht. In einem hautengen goldfarbenen Kleid sowie riesigem Haarreif und großen Ohrringen richtete die 35-Jährige die Blicke auf sich. Für die im Vorjahr verstorbene Pop- und Rocklegende David Bowie gab es posthum eine große Ehrung: Sein letztes Album "Blackstar" wurde mit fünf Grammys ausgezeichnet.

Beyonce präsentierte sich halbnackt mit Babybauch. Unter anderem sang und tanzte sie zu ihren Song "Sand Uastles" vom Album "Formation". "Deine Mutter ist eine Frau - und Frauen wie sie können nicht in Zaum gehalten werden", sang Beyonce am Sonntag im Staples Center in New York. Die US-Amerikanerin war bei der 59. Ausgabe des wichtigsten Musikpreises der Welt für neun Grammys nominiert, mehr als jeder andere Künstler. Am Ende gewann sie zwei Grammys in Nebenkategorien.

Grafik: Alle Sieger der diesjährigen Grammy-Verleihung:

Fünf Grammys posthum für David Bowie
Einer der großen Abräumer war David Bowie. Für sein letztes Album "Blackstar" wurde er posthum mit fünf der begehrten Musikpreise ausgezeichnet. So wurde Bowie während der Gala am Sonntag in Los Angeles für das Titelstück des Albums mit dem Preis für den besten Rocksong gewürdigt. Schon vor der Beginn der Show war Bowies Album zudem mit vier weiteren Grammys ausgezeichnet worden, darunter denen für das beste "Alternative Music Album" und für die beste Rock-Performance. Zu Lebzeiten hatte Bowie hingegen nur einen einzigen Grammy gewonnen.

Auch Adele räumte fünf Grammys ab
Auch die Popsängerin Adele zählte zu den großen Gewinnerin der Grammy-Verleihungen. Die Britin räumte ebenfalls fünf Preise ab, darunter mit ihrem Werk "25" die Auszeichnung in der wichtigsten Kategorie "Album des Jahres". Adele holte auch die ebenfalls besonders begehrten Grammys für die beste Aufnahme und den besten Song - beide Preise für ihren Welthit "Hello".

Adele an Beyonce: "Du bist unser Licht"
Bei der Entgegennahme des Preises für das beste Album rühmte Adele unter Tränen ihre US-Kollegin Beyonce. "Wir Künstler verehren Dich. Du bist unser Licht", sagte sie an Beyonce gewandt. Bei ihrem eigenen Gesangsauftritt aber haderte Adele. Die 28-Jährige sang zu Ehren der im Dezember verstorbenen Pop-Ikone George Michael dessen Hit "Fast Love", als sie plötzlich mitten im Song abbrach und zu fluchen begann - ein Piepen während der Live-Übertragung übertönte ihren Ausbruch.

Die Britin sang den Hit dann noch einmal und wurde anschließend vom Publikum stürmisch bejubelt. Doch sie schüttelte während des Applauses sichtlich unzufrieden den Kopf. Schon bei der Grammy-Gala vor einem Jahr war Adeles Auftritt schief gelaufen - damals erlitt sie eine Tonpanne, was sie nach eigener Schilderung schwer mitnahm.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden