Di, 17. Oktober 2017

Tausende bei Demos

06.02.2017 21:53

Rumänien: Proteste gegen Regierung gehen weiter

In Rumänien haben die Regierungsgegner ihre Proteste am Montag fortgesetzt, allerdings in deutlich geringerer Zahl als am Vorabend. Nach Schätzungen der Medien protestierten etwa 20.000 Demonstranten vor dem Sitz der Regierung in Bukarest und jeweils Tausende in anderen Städten des Landes. Sonntagabend war landesweit etwa eine halbe Million Menschen auf die Straße gegangen.

Die Demonstranten verlangen den Rücktritt der Regierung. Sie werfen ihr Versagen im Kampf gegen die Korruption vor. Zwar hat Ministerpräsident Sorin Grindeanu eine umstrittene Eilverordnung zurückgenommen, mit der die Strafverfolgung von Amtsmissbrauch eingeschränkt werden sollte, einen Rücktritt schließt er bisher aber nachdrücklich aus.

Vor dem Amtssitz des bürgerlichen Staatspräsidenten Klaus Iohannis versammelten sich am Montagabend etwa 2000 Anhänger der Regierung. Sie werfen dem Präsidenten vor, das Land zu spalten. Iohannis hatte ebenfalls eine Aufhebung der auch international scharf kritisierten Verordnung verlangt.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).