Fr, 19. Jänner 2018

Wrackteile gefunden

17.10.2006 16:52

Österreichisches Flugzeug stürzt in Ostsee

Ein fabriksneues Kleinflugzeug vom Typ DA 40 des niederösterreichischen Herstellers Diamond ist am Montagabend südlich der schwedischen Küste bei Trelleborg in die Ostsee gestürzt. Für die drei Insassen gibt es laut Seerettung keine Überlebenschancen. Bei den Opfern handelt es sich um Mitglieder eines privaten Fliegerklubs in Boras in der schwedischen Region Västergötland.

Nach Angaben des Fliegerklubs hatten die drei Männer, der 42- jährige Pilot und zwei ältere Vereinsmitglieder, das einmotorige Flugzeug am Montag direkt beim Hersteller, der Firma Diamond Aircraft Industries in Wiener Neustadt abgeholt und waren um etwa 15.00 Uhr von Wiener Neustadt aus zum Überstellungsflug gestartet. Die Maschine landete anschließend in Berlin zwischen.

Wegen schlechter Wetterbedingungen wollte der Pilot am Montagabend vorzeitig auf dem Flughafen Sturup bei Malmö aufsetzen. Kurz vor der Landung verschwand die Maschine von den Radarschirmen der schwedischen Flugkontrolle. Die Seerettung fand Wrackteile, brach die Suche nach möglichen Überlebenden im Laufe der Nacht jedoch ergebnislos ab. 

Meer 40 Meter tief
Die Ursache des Unglücks ist vorerst unklar. Nach Angaben der schwedischen Nachrichtenagentur TT hatte das Flugzeug innerhalb weniger Sekunden 1.000 Meter an Höhe verloren. Das Meer ist an der vermuteten Absturzstelle etwa 40 Meter tief.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden