So, 19. November 2017

LIWEST warnt Kunden

18.01.2017 11:48

Betrugsversuch mit Sex-Lüge

Vorsicht Betrüger! Hunderte Kunden von LIWEST bekamen in den verganenen Tagen Mahnbriefe oder SMS, in denen sie aufgefordert werden, 90 Euro zu überweisen. Denn sie hätten einen kostenpflichtigen Erotikdienst in Anspruch genommen. Die Mahnugen wirken täuschend ähnlich, sind aber eine Fälschung!

Wer aufs angegebene Zahlungskonto schaut, sieht sofort, dass das Konto in Tschechien liegt, der IBAN beginnt mit CZ. Wieviele Opfer bezahlt haben ist unklar, auch wie die Betrüger es geschafft haben, die Telefonnummern oder Adressen tatsächlicher LIWEST-Kunden zu ergattern. Es hatten sich mehrere Kunden beim Kabelbetreiber gemeldet hatten und nachfragten, was hier los sei, sie hätten keine Erotikdienste in Anspruch genommen, ging LIWST in die Offensive und warnt nun vor den Betrügern. Diese hatten mit 90 Euro eine relativ geringe Forderung gestellt, die dadurch oft anstandslos bezahlt wird, um sich nicht erklären zu müssen. Inzwischen ist auch die Polizei eingeschaltet, die den ausländischen Betüger sucht.

Markus Schütz, OÖ Krone

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden