Do, 23. November 2017

Verdächtige gefasst

13.01.2017 22:15

D: Supermärkte mit vergiftetem Nutella erpresst

In Deutschland haben Erpresser einer Supermarktkette gedroht, vergiftetes Nutella in den Regalen zu platzieren, wenn die Firma nicht fünf Millionen Euro in der Online-Währung Bitcoins an sie überweisen würde. Drei Verdächtige konnten gefasst werden, Kunden kamen nicht zu Schaden.

2016 waren in zwei Supermärkten in Wuppertal und Dortmund plötzlich Nutella-Gläser aufgetaucht, deren Inhalt mit Pflanzenschutzmittel vergiftet war. Unbekannte hatten - offenbar mit einer Spritze - das Mittel durch die Schutzfolie in die Schokoladencreme gemischt, berichtet die "Bild".

Damit zunächst niemand zu Schaden käme, hatten die Erpresser die Gläser markiert und die Supermarkt-Kette über die vergifteten Nutella-Gläser informiert. Sie forderten fünf Millionen Euro in der Internet-Währung Bitcoins, sonst würden weitere Gläser ohne Markierung in Umlauf gebracht. Da Bitcoins online transferiert werden, bot sich für die Polizei keine Möglichkeit, die Täter bei einer etwaigen Geldübergabe zu fassen.

Drei Verdächtige festgenommen
Da die Konzentration des Pflanzenschutzmittels nicht lebensbedrohlich war, ließ man das Ultimatum der Erpresser verstreichen. Diese meldeten sich danach nicht mehr, auch tauchten keine neuen Gläser auf. Der Polizei gelang es dennoch, drei Männer zwischen 43 und 46 Jahren in verschiedenen Städten in Nordrhein-Westfalen dingfest zu machen.

Nähere Einzelheiten zu den Tätern will die Polizei nicht bekannt geben, da die Ermittlungen in dem Fall noch nicht abgeschlossen sind. Zudem wolle man ausschließen, dass es noch weitere Komplizen gibt. Dem Trio droht nun eine Anklage wegen schwerer räuberischer Erpressung.

Michaela Braune
Redakteurin
Michaela Braune
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden