Sa, 25. November 2017

4 Tote in Jerusalem

09.01.2017 21:32

Palästinenser-Gruppe bekannte sich zu Lkw-Anschlag

Eine bisher unbekannte palästinensische Gruppe hat sich am Montag zu dem Lkw-Anschlag in Jerusalem bekannt, bei dem am Sonntag vier Israelis getötet wurden. Ein Terrorist war mit dem Fahrzeug in eine Gruppe israelischer Soldaten gefahren. Bei den Toten handelt es sich um drei Frauen und einen Mann. 17 Menschen wurden verletzt.

Ministerpräsident Benjamin Netanyahu machte hingegen die IS-Miliz für den Anschlag verantwortlich. Alle Anzeichen sprächen dafür, dass der Täter ein Unterstützer des IS sei, hatte er unmittelbar nach dem Anschlag gesagt.

Terrorgruppe ohne Verbindung außerhalb Palästinas
In arabischen sozialen Medien erklärte indes eine Bewegung mit dem Namen "Gruppen der Märtyrer Baha Eleyan", sie habe den Anschlag verübt. Der Organisation gehörten Palästinenser an, "die keine Verbindungen außerhalb Palästinas" hätten. Sie seien bereits früher aktiv gewesen und würden weitere Anschläge verüben. "Das ist nicht die erste Operation, die von unseren Gruppen ausgeführt wurde", hieß es. "Eine Welle weiterer Aktionen zur Verteidigung unseres Jerusalems und zur Vergeltung für unsere Märtyrer und Gefangenen wird folgen."

Eine Gruppe dieses Namens ist bisher nie in Erscheinung getreten. Die Echtheit der Erklärung konnte zunächst nicht überprüft werden.

Der IS hat in mehreren Ländern Anschläge verübt oder sich zumindest dazu bekannt. Vom IS inspirierte Aktionen in Israel und den besetzten Palästinensergebieten sind allerdings selten. Nur wenige arabische Israelis und Palästinenser haben bisher offen ihre Sympathie mit dem IS erklärt.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden