So, 19. November 2017

Nach Berlin-Anschlag

20.12.2016 11:13

Trump: „Werden Terroristen vom Erdboden tilgen“

Ein Lastwagen ist am Montagabend bei einem Berliner Weihnachtsmarkt in eine Menschenmenge gerast - es gab zahlreiche Tote und Schwerverletzte. Hier finden Sie die wichtigsten Reaktionen auf den Angriff in der deutschen Hauptstadt.

Der designierte US-Präsident Donald Trump bezeichnete die Attacke als "schrecklichen Terrorangriff". "Unschuldige Zivilisten wurden auf der Straße ermordet, als sie sich gerade anschickten, die Weihnachtsferien zu feiern", erklärte Trump. "Regelmäßig schlachten der Islamische Staat und andere islamistische Terroristen Christen in ihren Gemeinden ab." Diese Terroristen, ihre regionalen und weltweiten Netzwerke müssten vom Erdboden getilgt werden. "Ein Auftrag, den wir gemeinsam mit allen freiheitsliebenden Partnern durchführen werden. Heute gab es Anschläge in der Türkei, in der Schweiz und in Deutschland, und es wird immer schlimmer. Die zivilisierte Welt muss ihr Denken ändern!"

Auch die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel zeigte sich bestürzt: "Wir trauern um die Toten und hoffen, dass den vielen Verletzten geholfen werden kann." Sie sei mit Innenminister Thomas de Maiziere und Berlins regierendem Bürgermeister Michael Müller in Kontakt. Vizekanzler Sigmar Gabriel twitterte: "Wir trauern. Unsere Gedanken sind bei den Opfern in Berlin und ihren Angehörigen." Außenminister Frank-Walter Steinmeier: "Mein tief empfundenes Mitgefühl ist mit den Familien und Angehörigen der Opfer." SPD-Politiker Martin Schulz: "Schreckliche Nachrichten aus Berlin. Gedanken bei Familien und Freunden der Opfer, wünsche Verletzten zügige Genesung, Einsatzkräften viel Kraft."

EU-Ratspräsident Donald Tusk twitterte, er sei "tief ergriffen von den Neuigkeiten. Meine Gedanken sind bei den Opfern. Europa ist bereit zu helfen." EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker in Brüssel: "Meine Gedanken und die der gesamten Europäischen Kommission sind bei den Familien und Angehörigen all jener, die in Berlin getötet und verletzt wurden. Diese Nachricht erschüttert uns umso mehr, weil sie dort zusammengekommen waren, um die Vorweihnachtszeit zu feiern, die viele mit Besinnlichkeit und Frieden verbinden." Die EU-Außenbeauftragte Frederica Mogherini twitterte: "Erschütternde Nachrichten aus Berlin. Europa einmal mehr getroffen."

Frankreichs Außenminister Jean-Marc Ayrault ist "entsetzt von den Nachrichten aus Berlin und vollkommen solidarisch mit unseren deutschen Freunden", so der Pariser Chefdiplomat am Montagabend auf Twitter. Premierminister Bernard Cazeneuve erklärte ebenfalls auf seinem Twitteraccount auf Deutsch: "Ganz Frankreich steht an Deutschlands Seite." Präsident Francois Hollande in Paris: "Die Franzosen teilen die Trauer der Deutschen angesichts dieser Tragödie, die ganz Europa trifft."

Solidaritätsbekundungen kamen auch aus Nizza, wo ein Lastwagen-Attentat im Juli 86 Menschen getötet hatte. "Horror in Berlin. Unterstützung für den Bürgermeister von Berlin und das deutsche Volk. Nie wieder das", erklärte der führende konservative Regionalpolitiker Christian Estrosi.

Italiens Ministerpräsident Paolo Gentiloni: "Schmerz wegen des Weihnachts-Massakers in Berlin, Solidarität mit Angela Merkel und der deutschen Bevölkerung." Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban schrieb am Dienstag in einem Brief an Merkel: "Gestern haben nicht nur die Menschen in Berlin, sondern ganz Europa und unsere gemeinsamen christlichen Werte einen schweren Schlag erlitten."

Putin "schockiert"
Der russische Präsident Wladimir Putin zeigte sich "schockiert" über den Anschlag auf den Weihnachtsmarkt. "Dieses gegen friedliche Zivilisten verübte Verbrechen schockiert durch seine Brutalität und seinen Zynismus", erklärte er am Dienstag.

Bundeskanzler Christian Kern twitterte, seine Gedanken seien bei den Opfern und ihren Angehörigen: "Entsetzlich! Meine Gedanken sind bei den Opfern und ihren Angehörigen. Nach genauer Analyse brauchen wir besonnene, konsequente Antworten."

Österreichs Innenminister Wolfgang Sobotka verurteilte den Anschlag "auf das Schärfste". Wer auch immer dahinterstecke, eines sei sicher: "Europa wird mehr denn je zusammenhalten, um Angriffe auf unsere Gesellschaft zu verhindern."

Auch Vizekanzler Reinhold Mitterlehner und Außenminister Sebastian Kurz sprachen auf Twitter von einem schrecklichen Anschlag und kondolierten den Familien der Opfer.

Der designierte Bundespräsident Alexander Van der Bellen reagierte geschockt: Auf Facebook schrieb er von "entsetzlichen Nachrichten aus Berlin". Gedanken und Mitgefühl seien bei Verletzten und Angehörigen der Opfer.

Nationalratspräsidentin Doris Bures: "Mein tief empfundenes Mitgefühl gilt den Angehörigen der Todesopfer und allen Verletzten dieser furchtbaren Tragödie."

"Betroffen" ist auch FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache, in der "ZiB 2" äußerte er aufrichtiges Bedauern. Von "furchtbaren Nachrichten" aus Berlin schrieb Grünen-Bundessprecherin Eva Glawischnig auf Facebook.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden