Do, 24. Mai 2018

Kindesmissbrauch

19.12.2016 13:27

101 Jahre alter Brite muss jetzt 13 Jahre in Haft

Ein 101-jähriger Mann ist am Montag wegen Kindesmissbrauchs zu 13 Jahren Haft verurteilt worden. Ralph Clarke gilt als einer der ältesten Angeklagten der britischen Rechtsgeschichte. Der früherere Lastwagenfahrer hatte zwischen 1974 und 1983 zwei Mädchen und einen Buben sexuell missbraucht. Eines der Kinder war zum Tatzeitpunkt gerade einmal sieben Jahre alt.

Der Prozess war ins Rollen gekommen, nachdem zwei der Opfer im vergangenen Jahr Anzeige erstattet hatten. Der 101 Jahre alte Mann erschien mit einem Stock vor Gericht. Die Anhörungen waren während des zweiwöchigen Prozesses auf vier Stunden pro Tag beschränkt worden.

Pensionist teils geständig, aber kein "Monster"
Der Missbrauch soll der Anklageschrift zufolge in einer Reparaturwerkstatt auf dem Grundstück des Mannes stattgefunden haben. Teilweise gestand Clarke die Taten ein. "Ich hatte immer eine Reihe von Kindern um die Garage herum, weil ich ihre Fahrräder repariert habe. Sie kamen von überall", sagte er einem BBC-Bericht zufolge vor Gericht.

Die Vorwürfe gegen ihn bezüglich eines kleinen Buben seien "etwas, das passiert ist". Ein "Monster", wie ihn seine ehemaligen Opfer beschrieben hätten, sei er aber nicht gewesen, sagte der 101-Jährige.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden