Mi, 23. Mai 2018

"Krone"-Ombudsfrau

19.12.2016 18:00

Nach Flug-Verschiebung war Zugticket ungültig

Weil ihr Rückflug von der Airline um drei Tage verschoben wurde, konnte eine Leserin aus Oberösterreich ihr Zugticket für die Heimreise vom Flughaben quasi wegschmeißen. Erst nach Einschalten der Ombudsfrau wurden die Kosten übernommen!

Wenige Tage vor Beginn ihrer Reise auf die griechische Insel Mykonos wurde Katharina E. aus Oberösterreich von der Fluglinie mitgeteilt, dass ihr Rückflug gestrichen worden sei und sie drei Tage früher nach Österreich zurückreisen müsse. "Für den ursprünglichen Tag der Heimfahrt vom Flughafen Wien nach Oberösterreich hatte ich im Vorhinein ein günstiges Zugticket gebucht. Dieses war aber von Erstattung und Storno ausgenommen", ärgerte sich die Leserin. Deshalb bat Frau E. die Airline, die Kosten für die neuen Zugtickets, die sie kaufen musste, zu übernehmen. Auf das Schreiben bekam Frau E. aber nie eine Antwort.

Erst nach unserer Anfrage entschuldigte sich die Air Berlin für die Unannehmlichkeiten und erstattete umgehend das Geld für die Zugfahrt!

 Ombudsfrau
Ombudsfrau

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden