Sa, 18. November 2017

Terrorexperte warnt:

03.12.2016 12:11

„Radikalisiert wird man nicht nur in Rakka“

Nach der Polizeibehörde Europol hat auch der Anti-Terror-Beauftragte der Europäischen Union vor einer wachsenden Anschlagsgefahr gewarnt und rasche Gegenmaßnahmen gefordert: "Es ist genauso wichtig, die Personen im Blick zu haben, die in Europa leben, nicht reisen, die keinen direkten Kontakt zu einer Terrororganisation haben und sich im Internet selbst radikalisieren. Man braucht nicht nach Rakka zu gehen, um sich zu radikalisieren", sagte der EU-Beauftragte Gilles de Kerchove der Tageszeitung "Welt".

Je mehr das "Kalifat" des IS kollabiere, desto wahrscheinlicher sei es, "dass die Terrororganisation durch Anschläge zeigen will, dass sie noch am Leben ist", so de Kerchove. "Nach unseren Erkenntnissen hat der IS auch dazu aufgerufen, nicht mehr in die Kampfgebiete zu kommen, sondern in Europa zu kämpfen."

Neben Kontrolle sei auch verstärkte Prävention wichtig: "Lehrer, Sozialarbeiter, Justizangestellte in den Gefängnissen, Eltern und Gemeinden müssen wissen, wie sie Zeichen einer Radikalisierung erkennen und damit umgehen. Und wir sollten die IS-Ideologie im Internet herausfordern und rechtzeitig Gegenbotschaften entwickeln."

Fallen IS-Hochburgen, kehren die Kämpfer zurück
Sobald die IS-Hochburgen Mossul im Irak und Rakka in Syrien fielen, sei eine verstärkte Rückkehr von europäischen Kämpfern zu erwarten. Dschihadisten dürften versuchen, im Flüchtlingsstrom nach Europa zu kommen, sagte de Kerchove. "Wir brauchen im Umgang mit ausländischen Kämpfern, die nach Europa zurückkehren, dringend einen gesamteuropäischen Ansatz."

Nötig seien eine einheitliche Risikobewertung von Rückkehrern, schnellerer Zugang zu den Kommunikationsnetzen der Terroristen und eine bessere Beweissicherung, so der EU-Beauftragte. Die Zahl der Kämpfer aus Europa in Syrien und im Irak habe sich im Vergleich zu früheren Jahren auf etwa 2500 halbiert: "Die Zahl derjenigen Europäer, die jetzt noch in die Kampfgebiete des IS reisen, ist gering."

Gefahr durch Cyberterroristen steigt
Ein weiteres Problem sei die zunehmende Bedrohung durch Cyberterroristen, so de Kerchove: "Wenn man sieht, wie ausgebufft der IS im Umgang mit sozialen Netzwerken ist, ist damit zu rechnen, dass sie auch Leute haben, die wissen, wie man die IT-Systeme von Staudämmen oder Gasversorgern stört."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden