So, 19. November 2017

Im Gasteinertal:

03.12.2016 07:45

Schlossalm-Crowdfunding: 772.400 € in zwei Tagen

Die Bürgerbeteiligung für das 85 Millionen schwere Projekt "Schlossalm" in Bad Hofgastein geht durch die Decke! Seit Donnerstag kann jedermann auf der Crowdfunding-Plattform investieren. Am Freitag um 17 Uhr waren es 772.400 Euro. Die "Krone" machte den Test - fünf Minuten und man ist dabei.

Viele kleine Investoren, statt ein paar große - das ist Crowdfunding. Die Gasteiner Bergbahnen wollen mit der Aktion Stammgäste und Kunden binden. Der Großteil der 85 Millionen Euro kommt aus dem Cashflow, Darlehen, Leasing und Krediten. Seit Donnerstag kann aber auch jedermann in das Projekt "Schlossalmbahn" - neue Gondel plus Sessellift, 20 Hektar mehr Pisten, Beschneiung und Speicherteich, fertig bis 2018 - investieren.

Und das hat - salopp gesagt - geht ab wie eine Rakete. Ein Blick auf www.1000x1000.at am Freitag um 14 Uhr zeigte: 695.400 Euro, Tendenz stark steigend. "Wir erwarten uns 500.000 Euro", meinte Vorstand Franz Schafflinger noch am Dienstag, das Ziel wurde aber nach nur wenigen Stunden weit übertroffen.

Durschnittsinvestition liegt bei rund 5.000 Euro

Die durchschnittlich investierte Summe lag bei 4.951,28 Euro. 5.000 Euro pro Person sind möglich. Maximal dürfen es 1,5 Millionen Euro werden, was bei dem Hype durchaus realistisch ist. Denn: Nur drei Stunden später, um 17 Uhr, waren es bereits 772.400 Euro und 156 Investoren. Auf sie warten - je nach Variante und Laufzeit - vier bis sieben Prozent Zinsen. Da kann kein Sparbuch mithalten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden