Mo, 20. November 2017

„Bist eine Schande“

18.11.2016 09:24

Fox-News-Moderatorin: Donald Trump hat mir gedroht

Der künftige US-Präsident Donald Trump soll einer prominenten TV-Moderatorin mit Twitter-Angriffen gedroht haben. Er habe sich im August 2015 telefonisch bei ihr über einen Bericht in ihrer Sendung beschwert, erzählte Megyn Kelly, die Star-Moderatorin des Republikaner-nahen Nachrichtensenders Fox News, in einem am Mittwoch ausgestrahlten Interview des Konkurrenten CNN.

Sie habe Trump erklärt, dass er den Inhalt ihrer Sendung nicht bestimme, sagte Kelly. "Du bist eine Schande. Du solltest dich schämen", habe er ihr daraufhin gesagt und hinzugefügt: "Fast hätte ich mein wunderschönes Twitter-Konto auf dich gehetzt. Vielleicht mache ich das noch."

Drei Tage später moderierte Kelly eine Debatte der republikanischen Präsidentschaftsbewerber im Vorwahlkampf. Dort fragte sie Trump nach beleidigenden Äußerungen, die er über Frauen gemacht hatte. Er sagte, er könne auch weniger nett zu ihr sein als bisher. Später deutete Trump an, Kelly habe menstruiert und sei deswegen aggressiv gewesen.

Sie habe danach viele Drohungen aus Trumps Umfeld erhalten und daher persönliche Sicherheitskräfte eingestellt, erzählte Kelly weiter. Unter anderem habe Trumps Anwalt einen Tweet weiterverbreitet, in dem es über Kelly geheißen habe: "Lasst uns sie ausweiden." Von diesen Erfahrungen schrieb Kelly auch in einem Buch, das am Dienstag erschienen ist.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden