Sa, 18. November 2017

Rosenkrieg mit Ex

10.11.2016 18:05

Brite verschanzte sich vier Jahre lang auf Farm

Peter Elliott aus Appleby in der nordenglischen Grafschaft Cumbria hat nach einem erbitterten Rosenkrieg vier Jahre verbarrikadiert in seinem Farmhaus gelebt - nur um zu verhindern, dass seine Ex-Frau Leonie dort einziehen kann. Erst diese Woche konnte ihn die Polizei endlich herausholen und festnehmen.

Peter Elliott und Leonie Butler waren zwölf Jahre lang verheiratet. Als die Ehefrau 2010 die Scheidung einreichte, bekam sie vom Gericht die auf 560.000 Euro geschätzte Farm zugesprochen und Elliott wurde aufgefordert, das Grundstück zu verlassen.

"Ich habe kein Geld, kein Zuhause, keine Familie, keine Ehefrau, keine Freundin. Ich habe nichts", sagte der 49-Jährige: "Diese Farm ist mein Leben - und ich bringe mich um, bevor mich die Polizei verhaftet." Zuletzt setzte Elliott sogar ein Auto, auf das er in roter Farbe das Wort "Injustice" (Unrecht) gemalt hatte, in Brand (siehe Video).

Der Ex-Hubschrauberpilot verbarrikadierte sich auf dem Grundstück. Er machte eine kleine Festung daraus, indem er das Anwesen mit Stacheldraht einzäunte, Überwachungskameras installierte und den Weg zum Haus mit riesigen Baumstämmen blockierte. Jetzt drohen dem 49-Jährigen sechs Monate Haft.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden