So, 17. Dezember 2017

Nicht an Bord

10.11.2016 09:30

ORF zeigt Digitalradio DAB+ die kalte Schulter

Der ORF wird sich nicht am Digitalradio-Standard DAB+ beteiligen. Der öffentlich-rechtliche Sender und klare Radio-Marktführer in Österreich will stattdessen weiterhin auf die analoge UKW-Übertragung setzen. "Für uns ist die Entscheidung gefallen", sagte Alexander Wrabetz im Publikumsrat. Der Beschluss sei vor wenigen Tagen in der ORF-Geschäftsführung erfolgt.

Die Absage gelte auch für den Fall, dass die ORF-Sendetocher ORS sich 2017 bei der Ausschreibung von DAB+ bewirbt, sagte Wrabetz. Es gebe derzeit keine sinnvollen Rahmenbedingungen. Der ORF-General begründete die Entscheidung mit dem mangelnden Erfolg von DAB+ in anderen europäischen Ländern. UKW (Ultrakurzwelle) hingegen sei der erfolgreichste Radio-Standard.

ORS in schwieriger Situation
Bei der ORS ist die Entscheidung laut Wrabetz noch nicht gefallen. Die ORS sei durch die ORF-Absage aber in einer "diffizilen Situation", weil sie ein Angebot nur abgeben könne, wenn ihr auch genügend Sender die Frequenzen abnehmen. Bei einer Nicht-Teilnahme an der Ausschreibung allerdings würden "automatisch ausländische Anbieter in den Markt hereinkommen".

Wrabetz sieht die Radio-Zukunft aber ohnehin in Audioboxen, die über WLAN und Mobilfunk Radioprogramme streamen. Dieser Trend werde sich verstärken, so Wrabetz, der etwa auf den intelligenten Amazon-Lautsprecher "Echo" mit der Sprachassistentin Alexa verwies, der gerade in Europa eingeführt wird.

Technische Mängel bei DAB+?
Für Wrabetz sprechen auch technische und finanzielle Gründe gegen DAB+. Der Standard biete keine bessere Audioqualität, die Mindestfeldstärke reiche nicht für guten Empfang in Häusern und die Tunnelversorgung sei ungeklärt. Außerdem habe der ORF kein Geld für eine teure Parallelausstrahlung von UKW und DAB+.

Auch aus Programmsicht mache DAB+ für den ORF keinen Sinn, da es nicht gestattet sei, zusätzliche Programme oder Programmvariationen anzubieten. Von den Publikumsräten wurde die ORF-Entscheidung weitgehend begrüßt.

Die Rundfunkbehörde KommAustria plant, nächstes Jahr die Ausschreibung von DAB+ zu starten. Gesucht wird ein technischer Betreiber. In der ersten Ausbaustufe soll in Ballungsräumen ein Multiplex mit 12 bis 16 Programmen angeboten werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden