Di, 21. November 2017

Irak dementiert

26.10.2016 08:48

Peschmerga bestätigen türkische Angriffe auf IS

Auch wenn es die irakische Regierung nicht zugeben möchte, türkische Truppen sind offenbar sehr wohl an der Offensive zur Rückeroberung der vom IS besetzten Stadt Mossul beteiligt. Wie ein hoher Kommandant der kurdischen Peschmerga-Einheiten am Mittwoch bestätigte, würden sowohl die türkische Artillerie als auch Armeepanzer unterstützend eingreifen.

"Wir haben den Türken die Ziele gegeben, und sie haben gefeuert", sagte Generalmajor Nureddin Hussein Herki. Die Angriffe seien "sehr, sehr präzise" gewesen. Die türkische Armee habe IS-Stellungen auch in den vergangenen Monaten mehrfach beschossen. Türkische Soldaten halten sich seit Langem in der Region auf und haben dort unter anderem lokale Milizen ausgebildet.

Der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu hatte am Montag erklärt, Ankaras Truppen hätten seit Beginn der Offensive auf die nordirakische IS-Hochburg Mossul durch Artilleriebeschuss 17 Kämpfer der Extremisten getötet. Iraks Regierungschef Haidar al-Abadi wies das als falsch zurück. Der Irak fordert vehement den Abzug der türkischen Soldaten, was die Türkei jedoch ablehnt.

Unterdessen zieht sich laut irakischen Angaben der Ring rund um die zweitgrößte Stadt des Irak weiter zusammen. Mittlerweile sollen die Truppen im Osten bis auf wenige Kilometer an die Grenze der umkämpften Metropole herangerückt sein.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden