Mo, 18. Dezember 2017

Telefon-Trick

20.10.2016 11:16

Großbetrug vereitelt

Das waren Profis: Wie berichtet, konnte ein Salzburger Geschäftsmann (24) einen Betrug im großen Stil abwenden. Die Täter versuchten, Geldströme mit gefälschten Unterlagen nach Ungarn abzuleiten. Ein Zufall verhinderte, dass kein Schaden entstand, schildert der Firmenchef die abgebrühte Masche der Telefon-Trickser

Wenn die oft so viel gepriesene Transparenz zur Stolperfalle werden kann: Nachdem der Verkauf des maroden Flughafens in Marburg (Slowenien) im Raum stand, entschied sich das dortige Infrastrukturministerium für einen Neubau. Mit Staatsgeldern und auch mit Förderungen aus dem EU-Topf. Diverse Arbeiten und Anschaffungen wurden daher öffentlich ausgeschrieben. Natürlich für jeden einseh- und auch nachvollziehbar. Auch ein Salzburger Unternehmer hat sich für einen Auftrag beworben: Er sollte ein Spezial-Gerät - eine so genannte "Air Starter Unit" im Wert von 500.000 Euro - liefern. Und er bekam auch den Zuschlag.

"Doch es gab Budget-Probleme, es hat sich alles etwas verzögert", erinnert sich der Flachgauer im "Krone"-Gespräch. Also verwunderte es ihn nicht, als plötzlich das Telefon läutete, sich jemand als Direktionsleiter der Europäischen Union ausgab und weitere Unterlagen für den Verkaufsabschluss einforderte. "Ich hielt noch Rücksprache mit Slowenien. Dort hieß es, das könne gut sein", so der Salzburger. Also übermittelte er Dokumente, wo natürlich mitunter Lieferdatum, Logo, Kontakt, Stempel und Unterschrift seiner Firma aufschienen. Was er nicht ahnte: Der Anrufer war ein Betrüger, der die Schriftstücke gezielt einzusetzen wusste. Mit den speziellen Unterlagen wurde dieser nämlich im Ministerium in Slowenien vorstellig und verlangte von der Behörde einen - durchaus nachvollziehbar begründeten - Wechsel der Bankverbindung zu einem Konto in Ungarn. Dort sollten die 500.000 Euro dann hin überwiesen werden.

"Erschreckend, wie einfach es funktioniert"
Was durch die perfekt gefälschten Unterlagen wiederum keine Auffälligkeiten hinterließ. "Es waren ja Stempel und Adresse drauf", schildert der Unternehmer. Erst ein Zufall deckte den Schwindel auf: "Wir saßen bei der Endbesprechung, da erzählte mir mein Partner von der durchgeführten Kontoänderung - von der ich natürlich nichts wusste", erzählt er. "Da sind wir dann drauf gekommen, dass es noch jemanden mit ’meinem Namen’ gibt!" Geld floss demnach zum Glück noch keines. Der Salzburger Unternehmer will durch seine Erfahrungen andere Firmen warnen: "Im Nachhinein betrachtet ist es recht einfach, einer Ausschreibung zu folgen. Es müssen ja viele Informationen publiziert werden, viele Daten sind somit öffentlich zugänglich. Es ist nur erschreckend, wie einfach so ein gut organisierter Trick funktioniert."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden